#DuFehlst

Mahnwache zum internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen

Seit 1990 sind in Deutschland mehr als 40.000 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen gestorben. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar gewesen – durch Aufklärung, Angebote zur Risikominimierung und der Überlebenshilfe.

Am 21. Juli, dem Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher_innen erinnern Eltern und Angehörige, Aids- und Drogenhilfen, Patientenorganisationen, Fachverbände,
Partner*innen, Freund*innen und solidarische Mitbürger*innen an die „Drogentoten“. In der Hansestadt veranstaltet die Ortsgruppe Hamburg des Deutschen Hanfverbands um 18:30 Uhr eine Mahnwachen vor dem Hamburger Rathaus um Ideen und Maßnahmen für eine liberalere und somit wirksamere Drogenpolitik vorzustellen.

Andere Städte die Veranstaltungen durchführen finden Sie hier
www.gedenktag21Juli.de

Dienstag, 21.07.2020
18:30 Uhr

Rathausmarkt, 20095 Hamburg

Wer war noch gleich…? Karl Huber

Karl Huber

Karl Huber alias Shorty kann ohne zu übertreiben sagen, dass Cannabis ihm das Leben gerettet hat, denn dank Cannabis hat er seine Alkoholsucht in den Griff bekommen und ist heute seit Jahren trocken.

Der Alkohol bestimmte über Jahrzehnte sein Leben. Es folgte eine Entgiftung auf die nächste, doch das einzige, was ihm wirklich half, war Cannabis.

Doch der Weg, bis ihm die Medizin vom Arzt verschrieben wurde, war alles andere als einfach für ihn.

Für viele Ärzte ist Cannabis auch heute noch eine gefährliche Droge und kein probates Mittel, um Alkohol zu substituieren.

Letzten Endes hat der 55 jährige Aktivist aus Rosenheim aber den Kampf gewonnen und engagiert sich heute mit viel Herzblut für die Legalisierung, hält Vorträge, oder hilft Patienten in einer Selbsthilfegruppe.

Shorty, schön dass auch du bei unserem kurzen Interview mitgemacht hast!

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten Mal mit Cannabis in Berührung bekommen?

Karl: Eigentlich erst sehr spät mit 21. Und wir waren betrunken, sonst hätte ich nie am ersten Joint gezogen.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert.

Karl: Ja natürlich ist ja klar. Anfangs hat man nur am Wochenende mal geraucht. Dann mit 30, als ich festgestellt habe dass es mir gegen Alkohol hilft, habe ich natürlich viel mehr zu konsumieren begonnen. Momentan brauche ich am Tag so zwischen fünf und sechs Gramm. Aber das nach 35 Jahren, ist ja klar dass ich das ein bisschen vermehrt.

Hanfverband Hamburg: Hattest du im Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Karl: Ja schon öfters. Das erste Mal hat jemand behauptet, er hätte bei mir ein Gramm gekauft. Das hat gar nicht gestimmt. Trotzdem hatte ich eine Hausdurchsuchung und musste für 7 ca. 10 bis 15 cm hohe Pflanzen fast 1000 D – Mark bezahlen. Das war 1994.

1998 hatte ich auch eine Hausdurchsuchung. Man fand 7 Gramm. Dafür und für ein paar verlogene Aussagen bekam ich 2 auf 4 Jahre Bewährung. Daraufhin habe ich meinen ersten Alkoholrückfall nach 4 Jahren gehabt und habe mein Heimatland Bayern verlassen müssen da ich sehr schwere Auflagen, Drogenscreening und so weiter bekam.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Karl: Als ich erfuhr dass es Ausnahmegenehmigungen für Cannabis als Medizin gibt habe ich mich sehr darum bemüht, viele Aktivisten getroffen, Gleichgesinnte kennengelernt und setze mich seitdem für die Legalisierung ein.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagiert du dich für die Legalisierung von Cannabis.

Karl: Ich bin auf Demos und Messen und habe hier und da schon Vorträge gehalten. Wir haben eine Selbsthilfegruppe für Cannabispatienten gegründet. Dort helfe ich Patienten und berate.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis Patient?

Karl: Ja bin ich und zwar seit April 2015, denn da bekam ich meine Ausnahmegenehmigung und hatte den langen Kampf gewonnen. Ich habe sieben Jahre lang gesucht um einen Arzt zu finden der mit mir den Antrag bem BfArM gestellt hat.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert ?

Karl: Also mir hat Cannabis schon immer geholfen. Ich habe in der Jugend alkoholisiert viel Scheiß gebaut und dank Cannabis hat sich das geändert. Mann war nicht mehr aggressiv, keine Schlägereien mehr. Seitdem ich Cannabis konsumiere, hatte ich nur noch deshalb Probleme mit der Polizei. Früher als ich noch kein Cannabis konsumierte, hatte ich viel öfter Probleme mit der Polizei. Fahren ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr, Körperverletzung und andere Sachen die man betrunken einfach als dummer Jugendlicher anstellt.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Karl: Also ich bin für die Entkriminalisierung, man braucht sich nur Portugal anzusehen. Die haben in meinen Augen alles richtig gemacht.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen das mit der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Karl: Also ich glaube, solange die christlichen Parteien das Sagen haben und diese Bier – Gesichter regieren, wird sich nicht viel ändern.

Hanfverband Hamburg: Gab oder gibt es Momente in deinem Aktivisten Leben wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiter zu machen.

Karl: Nein ich habe auch wenn es Rückschläge gab noch nie daran gedacht aufzuhören.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabiskonsum, auch ob des gesellschaftlichen Stigmas, Auswirkungen auf Partnerschaften Freundschaften?

Karl: Natürlich, jeder geht anders damit um. Es hat Freundschaften gebracht aber auch Freundschaften gekostet.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir eine Legalisierung vor?

Karl: Gibt doch genug andere Länder die es vormachen. Portugal, USA einige Bundesstaaten, Holland also auf alle Fälle gehört kein Mensch eingesperrt der Cannabis konsumiert.

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung von Cannabis einzusetzen, weil sie fürchten, Probleme im Job und so weiter zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Karl: Denen sage ich, durchs Verstecken wird es nicht besser. Man muss sich outen. Nur so wird’s besser! Man sollte auch die Demos besuchen. Hanfparade und so. Wenn man überlegt, dass wir in Deutschland vier Millionen Kiffer haben und man besucht eine Demo oder die Hanfparade und dann sind 5000 oder 6000 Leute da, dann macht mich das traurig. Wenn alle zu Hause auf der Couch sitzen bleiben und diese Veranstaltung nicht besuchen, wird sich nie was ändern.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Karl: Ich würde gerne selbst anbauen und natürlich auch manchmal im Shop einkaufen.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemanden mit auf dem Weg geben vielleicht jedoch die Jugendlichen wenn er sie zum ersten Mal Cannabis konsumieren möchten.

Karl: Na mit erfahrenen Cannabiskonsumenten die sich auskennen würde ich zum ersten mal probieren. Dann nicht zu viel her nehmen und nicht bevor ihr 18 seit.

Hanfverband Hamburg: Hast du noch eine lustige oder spannende Cannabis Anekdote.

Karl: Ja die habe ich. Nach meiner ersten Kontrolle am Rosenheimer Bahnhof im Jahr 2015 sagte ein Rosenheimer Zivilpolizist zum anderen: „Ja gib ihm den Joint wieder.“ Wenn ich darüber nachdenke muss ich jedes mal wieder lachen, denn wenn dir das passiert, dass ein bayerischer Zivilpolizist zum anderen sagt, „Gib ihm den Joint wieder“, dann weißt du, dass du gewonnen hast.

Karl, herzlichen Dank, dass du hier mitgemacht hast.

Insulin oder Heroin?

Plakat der Polizei Hamburg erregt die Gemüter – der nächste Griff ins Klo für das Social Media Team der Polizei?

Plakat der Polizei Hamburg für die Kampagne „In Hamburg schaut man hin“
C) Polizei Hamburg

Geht es nach der Hamburger Polizei, soll man sie wohl anrufen wenn sich jemand eine Spritze setzt. Sollte sie nicht ehrlicherweise schreiben: „Hilf uns, Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder mit Suchtproblemen das Leben noch schwerer zu machen“.

Aber warum überhaupt? Weder ist es illegal sich Insulin zu spritzen, noch ist es illegal sich Heroin zu spritzen.

IM PHOENIX-VIERTEL… SCHAUT MAN HIN!Heute war der Startschuss für eine Einsatzoffensive im #Phoenixviertel in…

Gepostet von Polizei Hamburg am Mittwoch, 1. Juli 2020

Zurecht fühlen sich viele Menschen angegriffen und die Stellungnahme der Polizei trägt nicht wirklich zum Glätten der Wogen bei. Zudem ist das nicht die erste Verfehlung, erst gestern noch lachte die Netzgemeinde über eine vermeintliche Postkarte eines Schülers, der einen erteilten Auftrag seiner Lehrerin erfüllte. Von den schwarzen und weißen Schwänen wollen wir erst gar nicht anfangen.

Homophobes Plakat der Polizei Hamburg für die Kampagne „In Hamburg schaut man hin“
C) Polizei Hamburg

Die Polizei hat natürlich nicht selbst die Plakate entworfen, verantwortlich für den ganzen Mist ist die Agentur battery.communication GmbH in Hamburg. In der Kampagne tauchen noch mehr fragwürdige Inhalte auf.

Mit Sicherheit wurden für diese Aktion viele Euro Steuergeld ausgegeben, aber Bürger pauschal unter Generalverdacht zu stellen und zu stigmatisieren ist das Allerletzte.

Es muss diskutiert werden, wie damit umgegangen werden soll.

Wer war noch gleich…? Mario Danne

Mario Danne

Den 53 jährigen Wahl – Österreicher kennt sicher jeder, der sich schon einmal mit Cannabis beschäftigt hat.

Als freier Journalist berichtet er bei CIA TV ( ehemals Blun TV ) seit mehr als 11 Jahren von den unterschiedlichsten Orten über die unterschiedlichsten Themen rund um die beste Pflanze der Welt.

http://cia-tv.eu

Dabei ist der gelernte Berufskraftfahrer und Dtp – Systemtechniker stets darauf bedacht, dem Hanf die Bühne zu geben, die ihm gebührt. Als Medienpartner von „Legal Europe“ befasst sich CIA TV hauptsächlich mit Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit gerade in Bezug auf Cannabis & Hanf.

https://www.facebook.com/cia420tv/

https://www.youtube.com/user/TheBlunTV

Wir freuen uns sehr, ein bisschen mehr von Mario zu erfahren und sind gespannt auf dieses kurze Interview.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?


Mario: Ich habe eine sehr schwierige Kindheit hinter mir, in der es auch Missbräuche gab, worauf ich aber hier nicht näher eingehen mag. Meine Mutter war Sozialempfängerin und Alleinerziehend, deshalb musste ich schon früh auf eigenen Beinen stehen. So war ich mit 15 Jahren schon geschäftstüchtig und habe in der Innenstadt von Dortmund an erwachsene Menschen Haschisch verkauft.
Das erste mal hat mich wohl mein Bruder neugierig gemacht, weil ich nicht verstanden habe, wieso man einen Hasenkötel mit sich trägt, der aber irgendwie anders roch.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?


Mario: Absolut, zum einen habe ich in Deutschland 15 Jahre lang im Grunde nur Haschisch gekannt und geraucht, außer man fuhr öfter mal nach Holland, wo man auch gutes Weed bekam. Aber Haschisch prägte meine ersten Erfahrungen mit dem grünen Wunderkraut, sicherlich war es aber so, das es zum einen nur darauf ankam dass es schnell und viel knallte.

Also eher ein missbräuchlicher Konsum, Mischkonsum mit Tabak und gleichzeitig Alkohol mit dem Ziel sich schnell aus der Umlaufbahn zu schießen. Als dann aber die späte Jugend vorüber war, die erste feste Beziehung funktionierte und dann auch noch Nachwuchs die Welt erblickte, wurde auch der Umgang und der Konsum verändert. Von kleineren Mengen der Einnahme oder auch Pausen des Konsums war dann alles mit dabei. Später wurde ich dann Patient, weil ich die gute und heilsame Wirkung erkannte und meine Symptome nicht mit Medikamenten verbessern wollte, solange die Natur so wunderbar hilft.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?


Mario: Da ich wie viele früher die gute Ware aus den Niederlanden holen musste, hatte man auch unweigerlich mit der Polizei zu tun, allerdings war es früher auch noch irgendwie einfacher und es wurde auch oft nur nach Alkohol kontrolliert. Ich baute mir natürlich meine Medizin auch öfter selbst an, schließlich gab es das damals nicht in Apotheken, also entweder Schwarzmarkt oder selbst anbauen war angesagt. Bis auf kleinere Anhaltungen im bayrischen Raum, saß ich unter anderen mal 8 Wochen in Untersuchungshaft, weil ich meine Lieblingspflanze mit anderen Menschen geteilt habe.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Mario: Ich habe mich schon seit den 90ziger Jahren im sozialen Bereich eingesetzt, unter anderem in einem Arbeitslosenzentrum. Darüber hinaus habe ich mich viel für das „bedingungslose Grundeinkommen“ eingesetzt, was ich immer noch tue, aber nicht mehr so aktiv in diesem Thema. Ich bin schon immer ein Revoluzzer, gegen Kirche, gegen ein ungerechtes System und unmenschliche Bedingungen, unnötige Gesetze und so weiter …

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?


Mario: Ich habe dann in Österreich angefangen ISI – Europa, später „Legal – Europe“ zu gründen, ein Kreativ – und Kulturverein der sich für die Hanfpflanze einsetzt. Später übernahmen wir den Job des „ Dachverbandes der CSC´s, zu erreichen unter www.Cannabis-Social-Clubs.at und in diesem Zuge installierten wir auch die ersten Cannabis Social Clubs in Wien, Salzburg, Linz, Kärnten uvm.
Leider sind durch das harte durchgreifen der Exekutiven die aktiven arbeiten der Clubs überwiegend eingestellt worden.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?


Mario: Seit ungefähr 3 Jahren bin ich privater Cannabis Patient, um mir ein wenig Sicherheit zu verschaffen, allerdings ist es unleistbar solange man es selbst finanzieren muss, warum ich wieder auf zur Eigenversorgung übergehen musste. Leider wohne ich selbst nicht in Deutschland, was eine Kostenübernahme unmöglich macht.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?


Mario: Es hilft mir in mehreren Situationen, zum ersten als Schmerzmittel, für die täglichen, chronischen Rückenschmerzen. Es fällt mir schwer hier meine Symptome zu erklären, aber ich leide unter anderem an Ameisenlaufen (Nervenkitzeln), innere Unruhe, PTBS, soziale Phobien wobei mir Cannabis wirklich gut hilft. Wenn es um wiederkehrende Zeiten der Depression geht, welche gerade in der dunkleren Jahreszeit auftauchen, so können auch Pausen des Konsums durchaus Hilfe bringen! Jedoch mindert das nicht die restlichen Symptome wofür ich dann zur Pharmaschublade greifen muss.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?


Mario: Auch wenn ich erst mal nur für die Freigabe von Cannabis an Erwachsene bin, sollte man im Grunde jegliche Substanzen freigeben bzw. regulieren und nicht unter Strafe stellen. Ganz im Gegenteil brauchen wir hier Hilfen und Auffangstuben, in denen aufgeklärt und vielleicht sogar verabreicht wird. Es gibt viele Möglichkeiten, man muss nur bereit sein, darüber nachzudenken.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?


Mario: Es geht nicht um die jetzige Politik, es geht mir eher um das gesamte politische System welches seit Jahrzehnten installiert ist.

Ist es schlau zig Millionen für Parteien auszugeben, die nicht mal Wahlversprechen einhalten müssen und die einfach über die Meinung des Volkes Entscheidungen treffen? Brauchen wir eine Politik, welche uns alle 2-4 Jahre mit Gesichtern und Wahlsprüchen matert welche wir selbst bezahlen?

Wir brauchen ein modernes, schlankes und vor allem bürgernahes politisches System und auch dafür habe ich Ideen und Konzepte die wohl nicht neu sind. Ich kann mir sogar vorstellen dass es mit dieser Regierung noch eine Verschlechterung des Zustandes geben könnte. Auch wenn wir alle seit Jahrzehnten hoffen und behaupten, bald ist es soweit, bald wird legalisiert.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?


Mario: Ich habe immer aus Überzeugung und Herzblut gehandelt. Ich habe viel Zeit und Geld investiert und oft habe ich schon gedacht, „nur Laberköpfe, alle wollen nur kiffen und so wird das nichts“. Aber es gibt tolle Leute in der Bewegung die was weiterbringen, Schritt für Schritt und mein positives denken hat mich dazu ermutigt weiter zu machen. Das bin einfach ich.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?


Mario: Ja leider hat meine erste lange Beziehung mit Kind darunter gelitten, sie hatte während und nach der Schwangerschaft aufgehört Cannabis zu konsumieren, ich nicht, dass hat unsere Beziehung belastet. Oft wurde man beleidigt wenn man zum Thema steht oder zugegeben hatten das man konsumiert …“Du Haschgiftspritzer“ und was man nicht alles für tolle Sprüche zu hören bekommt von Menschen die sich nicht mal mit dem Thema annähernd beschäftigt haben.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?


Mario: Man sollte nicht vor seinen Kindern konsumieren oder sie gar mit einbeziehen. Wenn die Kinder ins richtige Alter kommen, sollte man sie schon ehrlich aufklären, mit dem Ziel das mein Kind zu mir kommt wenn es Drogen nimmt oder nehmen will und weiß das es mir vertrauen kann.

Bei meinem Sohn, welcher nun 20 Jahre alt ist, hat es wunderbar geklappt. Er nimmt keine Drogen außer Alkohol und Zigaretten, weil ich ihn frühzeitig richtig und ehrlich aufgeklärt habe!

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?


Mario: Ich denke je nach Kindesreife zwischen 9-14 Jahren, es sollte auch nicht direkt alles erklärt werden, sondern in Häppchen verpackt werden, man sollte weder neugierig machen, noch Horrorgeschichten erzählen. Über die Gefahren berichten und worauf man besonders achten sollte, oder wie man damit umgeht wenn einem jemand etwas anbietet!?

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Mario: In Ausnahmefällen mit Einverständniserklärung der Eltern (beim ADHS etc) ab 16 Jahren, im Normalfall erst ab 21 Jahren.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?


Mario: Legalisierung ist leider zu allgemein, daher plädiere ich für eine gute Regulierung und diese sollte mehrere Möglichkeiten anbieten, von der Abgabe in der Apotheke, über Coffeeshops für volljährige Besucher/Touristen über kostengünstige Cannabis-Social-Clubs und für Patienten auch der Eigenanbau.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?


Mario: Zu viele um diese alle aufzuzählen, aber ich liebe alte Kultsorten wie Super Skunk, Northern Lights, NYD, Amnesia aber auch neue Kreuzungen wie Gorilla Glue.

Ach es gibt so viele leckere, geschmacklich unterschiedliche und in der Wirkung potente Sorten, dass mich die Frage überfordert 😉

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme imJob, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?


Mario: Eier kaufen!

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?


Mario: Ich würde zum Teil selbst anbauen und es auch selbst verkaufen wollen, ein Bauer mit Shop wäre mein Traum und das mit Besuch der Polizei, welche mit mir mein geiles Weed testet!

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?


Mario: Ich würde fragen, warum sie es konsumieren möchten. Sie sollten etwas schönes dabei tun und es bewusst genießen. Das sie es nur tun sollten wenn sie es wirklich selbst wollen und nicht weil man cool sein will oder seinen Freunden etwas beweisen möchte. Man sollte vorsichtig sein und in kleinen Dosierungen vorgehen und sich bei Bedarf langsam steigern, statt anders herum.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Mario: Lieber Gras rauchen, als Heu schnupfen 😉
Wenn es einen Gott gäbe und dieser wüsste dass der Mensch in weiten Teilen der Welt diese wunderbare Pflanze unterdrückt um chemische Mittel verkaufen zu können, dann würden einige viele in der Hölle landen!

Danke Mario, dass du mitgemacht hast!

Wer war noch gleich…? Sofia Cugusi

Sofia Cugusi

Sofia ist Vorsitzende von Cannabis Colonia e.V. wo sie sich seit 2011 für die Belange von Patienten und Konsumenten einsetzt.

https://www.facebook.com/CC.e.V.Koeln/

Dies tut die 44 jährige Pharmazeutisch Technische Assistentin (PTA), trotz ihrer krankheitsbedingten Einschränkungen mit viel Herzblut.

Infotische, Unterstützung in Führerscheinfragen und Anträgen, oder die Organisation des alljährlichen Global Marijuana March sind nur ein Teil ihrer Arbeit für die Legalisierung und Rehabilitierung von Cannabis.

Wir freuen uns, dass auch sie sich die Zeit genommen hat, bei unserem Interview mitzumachen.

Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Das erste Mal Cannabis war kurz nachdem ich nach Köln gezogen bin. Da war ich 18. Dosenrauchen beim Chillen am Baggerloch.. Hat mir nix gebracht, die weiteren Male auch erst mal nicht.

Irgendwann ein paar Jahre später mit so´n paar verrückten Italienern nach Holland gefahren…1. Lachflash in meinem Leben..hat meiner Seele gut getan.

Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

War nie ein großer Kiffer. Mein Verbrauch ist sehr übersichtlich. Es gibt Zeiten, da brauch ich den Kopf klar, da würde Cannabis mich behindern. Aber in all den Jahren gab es auch immer mal Zeitfenster.

Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

2006 bin ich von Polizei in Zivil bei „Rock am Ring“ aufgegriffen worden, während ich mir doch tatsächlich mal ne Tüte ansteckte. Die haben das Corpus Delikti sogar eingetütet und mir ne Strafanzeige geschrieben, die natürlich wegen der extrem hohen Menge eingestellt wurde.

Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

2011 wollte ich endlich mal zur Hanfparade. Hatte rausgefunden, dass ein Bus von Köln nach Berlin fahren sollte,da hab ich mir für 50Euro n Ticket gekauft und dachte mir, „Hey,n ganzer Bus voller lustiger Leute,da bin ich dabei!“  

Leider kam es nicht dazu. Ich erkrankte sehr ernsthaft, musste in ne Klinik. Intensivstation statt Hanfparade.

Der Veranstalter machte dann aber später in der Eifel n Treffen mit denen die mitgefahren sind. Da bin ich dann so halb wieder fit hin.

Die 50 Euro wollte er mir wiedergeben, ich wollte es dann aber lieber für n neues Projekt, was er starten wollte, spenden. Das war der Start von Cannabis Colonia e.V. . Wir trafen uns irgendwann später im AZ Köln.. und viele tolle Mitstreiter kamen dazu.

Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Auf viele verschiedene Art und Weisen, auch wenn ich mittlerweile durch noch mehr Krankheit dann doch auch etwas langsamer machen muss.

Wie gesagt, seit 2011 bei Cannabis Colonia e.V. Wegen uns ist die Region hier rund um Köln definitiv was grüner geworden. Ab sofort gab es Infotische, Beratung in Führerscheinbelangen, Beratung für Patienten und Treffen.

Dann die Dampfparade (bis 2016) die zugunsten der Patienten stattfand, vor dem Bfarm in Bonn waren wir in Zusammenarbeit mit dem SCM. Gelegentlich haben wir Prozesse begleitet, von Patienten, die in Köln ihren Prozess gegen die Bfarm hatten.

In nächtlichen Telefonaktionen ausgeklüngelt hab ich mit zwei anderen Mitstreitern auch den ersten Antrag auf einen Coffeeshop in Köln.

Den GMM machte Cannabis Colonia bis 2016 in Köln, danach im Umland. Also z.B in Euskirchen und Bergisch Gladbach. Immer wieder mit großem Erfolg und großartigen Beiträgen wofür ich allen Beteiligten herzlich nochmal danken möchte! Immer gab es auch tolle Gespräche am Infotisch.

Ich persönlich bin immer für Vernetzung gewesen, so war ich in verschiedenen Orgagruppen auch als Gasthörer unterwegs, z.B. Frankfurt, wo ich auch auf dem ein oder anderen GMM mitgeholfen habe.

Düsseldorf hat bei uns doch auch viel mitgenommen, weswegen ich mich auch super wohl bei den lieben Düsseldorfern fühle. Toller GMM! Und da in Duisburg definitiv immer Leute fehlen, bin ich seit 2016 beim GMM 2016 in der Orga und auf der Straße mit den Hanfaktivisten Duisburg anzutreffen.

Bist du Cannabis – Patient?

Ja, aber erst seit meiner letzten schweren Erkrankung, die es mir unmöglich macht, normale Medis gegen meine Migräne einzunehmen. Hilft mir prima.

Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Entkriminalisierung ist wichtig, egal um welche Drogen es geht.

Wie siehstdu die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Pffff…schlecht.. Man diskutiert gern mal drüber, aber es tut sich nicht wirklich was.

Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Natürlich. Insbesondere Einzelpersonen lassen einen dann doch auch schon mal (ver)zweifeln.

Es gibt ja aber dennoch auch all die anderen lieben Mitstreiter und Freunde mittlerweile für die es sich lohnt sich einzusetzen.. wieder und wieder und wieder..

Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Mit den Kindern muss man sprechen. Aufklärung hilft. Am besten am Anfang der Pubertät.

Wenn die Kinder so im Dunst mit drin sitzen finde ich das nicht gut. Sind die aber schon im Bett und man selber gönnt sich n Feierabendtütchen, sollte das kein Problem sein.

Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

18 eher sogar 21. Aber 18 wäre denk ich, wenn man´s nicht übertreibt ok.

Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Ich wünsche mir Drogenfachgeschäfte, wo Leute versorgt werden, die keinen grünen Daumen haben.

Für die, die einen grünen Daumen haben natürlich ne Anzahl Pflanzen mit denen man zurecht kommt, legal, zuhause angebaut.

Alle Patienten sollten es von der Kasse bezahlt bekommen. Wenn man zusätzlich noch Pflanzen braucht, sollte das natürlich auch kein Problem darstellen.

Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Amnesia oder Silver Haze

Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Bitte engagiert euch! Ihr könnt auch im Hintergrund agieren ohne erkannt zu werden..

Sprecht mit Leuten, wenn ihr euch traut. Erzählt ihnen von den positiven Eigenschaften von Cannabis.

Wir wären so viiiiele, wenn alle auf die Straße gehen würden.

Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Apotheke reicht mir schon..

Vielleicht aber dann doch mal n Balkon begrünen.. oder auch mal in nen tollen Shop.

Früher wollt ich immer selber so n Shop haben. Mittlerweile nicht mehr, ich bin einfach nicht mehr fit genug für solche Aktionen…

Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Viel hilft nicht immer viel..

Also erst mal langsam angehen die Sache.

Am besten immer wen dabei haben, der halt immer nüchtern ist.

Danke Sofia, dass du mitgemacht hast. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg bei deiner Arbeit für die Legalisierung.

Wer war noch gleich…? Ingrid Wunn

Ingrid Wunn

Wenn ihr aus Frankfurt kommt, habt ihr Ingrid vielleicht schon auf ihrem Trike, dem „Wiesel“, mit der obligatorischen Hanfflagge durch die Stadt fahren sehen.

Ingrid weiß aus Erfahrung, wie sehr Cannabis das Leben wieder lebenswert machen kann, denn Cannabis hilft ihr massiv, ihren Alltag zu bewältigen.

Doch nicht nur aus diesem Grund setzt sich die 59 jährige für eine Legalisierung ein. Die maßlose Ungerechtigkeit, welche unser Betäubungsmittelgesetz auszeichnet wäre auch ohne ihre Krankheit Grund genug für sie, gegen das Verbot zu kämpfen.

Die Sprecherin der Hanfinitiative Frankfurt (https://www.hanf-initiative.de/), welche es seit 2003 gibt, kümmert sie sich um den alljährlichen Global Marijjuana March, organisiert Infotische und ist natürlich 24/7 auf Aufklärungs – Mission.

Als studierte Sozialarbeiterin arbeitet sie außerdem 2 – 3 mal wöchentlich im Nachbarschaftsbüro Platensiedlung in Ginnheim (https://www.facebook.com/nbb.platensiedlung.ginnheim/)

und engagiert sich im Ortsbeirat der Frankfurter Linksfraktion politisch.

Wir freuen uns, dass sie sich für und Zeit genommen hat!

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Ingrid: Aus Neugierde.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Ingrid: Anfangs habe ich aus Genussgründen nur ab und an konsumiert. Heute, da aus medizinischen Gründen, täglich.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Ingrid: Ja, Ende der 1970er in Hof/ Bayern. Danach nicht mehr.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Ich lernte einen Menschen kennen, der wie ich der Meinung ist, dass Cannabis und andere Substanzen legal sein sollten. Kurze Zeit später gründeten wir die „Hanf-Initiative Frankfurt“.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Ingrid: Als Sprecherin der Hanf-Ini melde ich seit 2004 jedes Jahr den Global Marijuana March in Frankfurt an. Ich organisiere Infostände (meist in der Innenstadt) und setze mich vor allem auf kommunaler Ebene für eine fortschrittliche Drogenpolitik und die Legalisierung von Cannabis als Medizin und Genussmittel ein (Gremienarbeit, Teilnahme an Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen). Außerdem bin ich Mitglied beim DHV und bei E.N.C.O.D.

(https://encod.org/)

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Ingrid: Ja, aber nach wie vor illegal! Ich war schon Cannabis-Patientin, da gab es diese Bezeichnung noch lange nicht.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Ingrid: Früher erleichterte ein Joint meine Regelschmerzen (diese Erfahrung hatte ich schon in den 1980ern gemacht und alle sagten, ich wolle damit nur meinen Konsum rechtfertigen), heute hilft es mir weiter zu laufen.

– Unmedicated: 100/200 Meter

– Medicated: ca. 1000 Meter

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Ingrid: Ich bin ausschließlich Cannabiskonsumentin, bin aber für eine Entkriminalisierung und Regulierung aller Drogen.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Ingrid: Es wäre überraschend, wenn sich vor der nächsten Bundestagswahl etwas grundlegendes ändern würde.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Ingrid: Natürlich gab es solche Momente, in denen ich dachte, dass sich nie etwas ändert und es drängte sich die Frage auf, warum das Alles. Doch dann dachte ich an meine und unsere Erfolge und dass es nötig ist, dass sich die Vernunft durchsetzt. Denn die Situation aller Cannabisliebhaber*innen muss sich verbessern. An der Sache selbst hatte ich nie Zweifel.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften?

Ingrid: Zum Glück, nein.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Ingrid: Mit der nötigen Rück- und Umsicht ist das kein Problem.

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Ingrid: Wenn das Kind nachfragt und Interesse zeigt; idealer Weise im Grundschulalter.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Ingrid: Ich persönlich halte 16 für sinnvoll, denn das ist ein sehr experimentierfreudiges Alter. Niemand sollte für das „‘rumprobieren“ bestraft werden. Wenn 16-jährige wählen dürfen sollen (Kommunalwahlen), sollten sie auch darüber bestimmen können, ob sie konsumieren. Bier kann ab diesem Alter ja auch gekauft werden.

Da sich die Mehrheit der Legalizer nicht ohne Grund für die Legalisierung ab 18 entschieden hat, und da ich mich als Teil der Bewegung begreife, habe ich mich dieser Forderung angeschlossen.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Ingrid: Auf der einen Seite sollte es eine flächendeckende Versorgung in Drogenfachgeschäften zu angemessenen Preisen geben, auf der anderen Seite sollte jede*r, die/der will oder kann für seinen Bedarf anbauen können. Cannabis Social Clubs sollte es in den Städten und auf dem Land zusätzlich geben.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Ingrid: Eher nicht, obwohl es schon „Leckerlis“ gibt; ich bevorzuge Dope.

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Ingrid: Sich für die Legalisierung einzusetzen ist nicht illegal und je mehr sich engagieren, desto weniger wird der Einzelne beachtet. Niemand muss sich ungewollt in die erste Reihe oder ans Mikro stellen.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Ingrid: Da ich wg. meiner Behinderung nicht mehr anbauen kann, würde ich eine*n Freund*in für mich anbauen lassen und/oder einem CSC beitreten. Aber auch dann wäre mein Dealer mein Freund.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Ingrid: Das erste Mal mit lieben Freunden und in angenehmer Atmosphäre und vielleicht nicht, wenn Mensch noch ‘was vor hat.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Ingrid: Lustig, eher nicht – meine Begegnung mit der dritten Art.

Ich cruiste auf meinem Trike, natürlich Hanf beflaggt, Richtung Innenstadt und war ziemlich überrascht, als mir plötzlich ein Freund und Helfer den Radweg versperrte. Im selbem Moment beugte sich sein Kollege zu mir herunter: „Wir haben Ihre Fahne gesehen, und jetzt will ich Ihnen in die Augen schauen! … Haben Sie ‘was dabei? … Sie wissen ja, dass …“ Da meinte ich nur: „Und sie wissen sicher, dass es Menschen gibt, die Cannabis verschrieben bekommen.“ Das interessierte beide. Nach kurzem Gespräch gaben sie mir dann den Weg frei.

Wegen einer Hanffahne von den Bullen angehalten – und das in Frankfurt! Kontrolle und Personalien – Feststellung haben sie sich gespart, was aber darauf hindeutet, dass sie wussten, wen sie da vor sich stehen hatten. Schon denkwürdig und irgendwie kein gutes Zeichen.

Ingrid, schönen Dank, dass du mitgemacht hast!

Unterstützt unsere Unterstützer!

Corona hat uns alle ganz schön kräftig ans Bein gepisst und den Alltag ordentlich durcheinander gewirbelt.

In unserer Reihe „Unterstützt unsere Unterstützer!“ stellen wir Euch „szenerelevante“ Unternehmen aus unserer Stadt vor, die heute Eure Unterstützung gut gebrauchen können:

Den Amsterdam Headshop auf der Reeperbahn kennt wohl jeder Hamburger. Auch hier werdet ihr als Kunde gebraucht. Deshalb gebt nicht schon jetzt euer gesamtes Geld aus, bald öffnen die Geschäfte hoffentlich wieder!

Was immer geht: teilt diesen Beitrag mit Euren Freunden! Macht auf diese Aktion aufmerksam!

Trotz ABSTAND HALTEN wir zusammen!

#040 #AbstandHalten #Hamburg #HamburgMeinePerle #Hanfverband #HanfverbandHamburg #TrotzAbstandHaltenWirZusammen #WirBleibenZuhause #WirSindHamburg #ZuhauseBleiben

Unterstützt unsere Unterstützer!

Corona hat uns alle ganz schön kräftig ans Bein gepisst und den Alltag ordentlich durcheinander gewirbelt.

In unserer Reihe „Unterstützt unsere Unterstützer!“ stellen wir Euch „szenerelevante“ Unternehmen aus unserer Stadt vor, die heute Eure Unterstützung gut gebrauchen können:

Bei Udopea Head- und Growshop könnt ihr telefonisch, per WhatsApp oder E-Mail eure Lieblingswaren bestellen. Kontaktlos könnt ihr sie dann später abholen oder auch euch beliefern lassen.

Erreichbar ist das Udopea unter der Rufnummer (0176) 62092714 .

Was immer geht: teilt diesen Beitrag mit Euren Freunden! Macht auf diese Aktion aufmerksam!

Trotz ABSTAND HALTEN wir zusammen!

#040 #AbstandHalten #Hamburg #HamburgMeinePerle #Hanfverband #HanfverbandHamburg #TrotzAbstandHaltenWirZusammen #WirBleibenZuhause #WirSindHamburg #ZuhauseBleiben

Unterstützt unsere Unterstützer!

Corona hat uns alle ganz schön kräftig ans Bein gepisst und den Alltag ordentlich durcheinander gewirbelt.

In unserer Reihe „Unterstützt unsere Unterstützer!“ stellen wir Euch „szenerelevante“ Unternehmen aus unserer Stadt vor, die heute Eure Unterstützung gut gebrauchen können:

Das Hafenstyle ist unsere erste Wahl für Streetware und Graffiti Bedarf. Der kleine Eckladen in der Nähe des Michels hat alle Dosenfarben die ihr benötigt und noch dazu viel trendige Bekleidung. Bequem am Telefon könnt ihr Eure Bestellung abgeben oder aber auch beraten lassen. Später holt ihr kontaktlos eure Bestellung ab – oder lasst bei Online-Bestellung liefern.

Das Telefon ist erreichbar Montag bis Freitag von jeweils 14 bis 19 Uhr unter der Rufnummer (040) 36122981

Unser Tipp: Stöbert doch mal im Shop, da gibts viele tolle Sachen!

Was immer geht: teilt diesen Beitrag mit Euren Freunden! Macht auf diese Aktion aufmerksam!

Trotz ABSTAND HALTEN wir zusammen!

#040 #AbstandHalten #Hamburg #HamburgMeinePerle #Hanfverband #HanfverbandHamburg #TrotzAbstandHaltenWirZusammen #WirBleibenZuhause #WirSindHamburg #ZuhauseBleiben

Unterstützt unsere Unterstützer!

Corona hat uns alle ganz schön kräftig ans Bein gepisst und den Alltag ordentlich durcheinander gewirbelt.

In unserer Reihe „Unterstützt unsere Unterstützer!“ stellen wir Euch „szenerelevante“ Unternehmen aus unserer Stadt vor, die heute Eure Unterstützung gut gebrauchen können:

Das Bio Dito ist unser Versammlungsort am vierten Dienstag im Monat zum öffentlichen Ortsgruppentreffen. Dort könnt ihr euch aktuell zwar noch mit Kaffee und Kuchen für zu Hause eindecken aber das Hauptgeschäft ist natürlich geschlossen. Deshalb werden nun Verbündete gesucht.

https://www.gofundme.com/f/bistro-bio-dito-sucht-verbundete

Was immer geht: teilt diesen Beitrag mit Euren Freunden! Macht auf diese Aktion aufmerksam!

Trotz ABSTAND HALTEN wir zusammen!

Created with GIMP

#040 #AbstandHalten #Hamburg #HamburgMeinePerle #Hanfverband #HanfverbandHamburg #TrotzAbstandHaltenWirZusammen #WirBleibenZuhause #WirSindHamburg #ZuhauseBleiben