Christian Stopperka

Unser Vize – Sprecher Christian weiß genau, welche Vorteile eine Legalisierung von Cannabis hätte. Regelmäßig reist er in die USA und besucht Freunde in Oakland (Kalifornien).

Seit 2016 ist dort der Freizeitkonsum legal und alle volljährigen Personen können ganz entspannt ihr Gras in Fachgeschäften kaufen. Dies will Christian auch für Deutschland.

Aber Cannabis ist für ihn nicht nur Freizeitspaß. Gesundheitlich hat Christian das leben schon böse mitgespielt und Cannabis hilft dem 56 jährigen sehr.

Schön, dass auch du dich in unserer Interview – Reihe verewigst!!

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Christian: In der Schule durch Freunde.

Eigentlich wusste ich schon mit ungefähr 14 Jahren dass ich Drogen ausprobieren wollte. Ich fing an mich mit Literatur zu beschäftigen in denen es um Drogen ging. So Klassiker halt, wie Carlos Castaneda, Huxley, Leary usw. Mir mangelte es eigentlich nur an der Gelegenheit 😇. Als ich dann mit 15 in eine neue Schule kam, lernte ich ziemlich schnell die Leute kennen, die mit Haschisch zu tun hatten (Anfang der 80ger gab es in Deutschland kein Gras).
Ich war definitiv zu jung damals, weil relativ schnell kamen andere Drogen hinzu, aber eigentlich nur weil es bei meinem damaligen „Händler“ eigentlich alles gab was der Markt zu bieten hatte. Bei einer Legalisierung wäre das wohl anders gelaufen.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?


Christian: Natürlich. Ich hab zuerst wie alle zu dieser Zeit, wir reden hier von Anfang der 80er , mit Tabak geraucht. Zu dieser Zeit gab es quasi auch kein Gras sondern ausschließlich Hasch. Das hat sich definitiv geändert. Ich konsumiere heute fast ausschließlich ohne Tabak. Auch Haschisch.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Christian: Nicht wegen Cannabis, aber wegen anderer Substanzen.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Christian: Eigentlich meine regelmäßigen Reisen in die USA. Was die schaffen, sollten wir auch schaffen. Tatsächlich war ich in den 80gern schon mal aktiv, damals bei den jung Demokraten der damaligen Jugend Organisation der FDP. Der Slogan war „Kein Knast für Hasch“.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Christian: Ich bin aktiv in der Hamburger Ortsgruppe und auf meinem Twitter Account. Auch in der Familie versuche ich Aufklärungsarbeit zu betreiben.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Christian: Ja, allerdings Selbstzahler. Ich stelle demnächst meinen zweiten Antrag bei der AOK.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Christian: Ja, deutlich vor allem ohne Nebenwirkungen.

Mein erster Antrag auf medizinisches Cannabis wurde erst vom Sachbearbeiter abgelehnt, dann vom MDK der AOK Niedersachsen und zu guter Letzt auch vom Sozialgericht.
Ich habe 2 künstliche Hüftgelenke, fortgeschrittene Arthrose in der Wirbelsäule Spinal – Kanal Verengung und ich leide seit vielen Jahren an chronischen Schmerzen. Ich habe meiner Meinung alles durch. Austherapiert sozusagen.

Zum Verhängnis wurde mir eine lange zurückliegende Opiatabhängigkeit. Witzig denn opiathaltige Pillen waren kein Problem, und dass ich noch nicht bei einem Schmerz Therapeuten war..
Wenn der Geldbeutel es zulässt beziehe ich medizinisches Cannabis auf Privatrezept für wohlgemerkt knapp 17 €das Gramm um offiziell zu bestätigen, dass mir Cannabis sehr gut hilft. Der Schmerzthherapeut ist auch abgehakt. War ein Pillen-Freak. Ich sollte 6-8 Novo Sulfun täglich nehmen dazu bei Bedarf Tillidin und ums rund zu machen zum Schlafen noch ein

Anti – Depressivum.
Auf meine Frage, wie lange das so weitergehen soll, sagte er: Bis an ihr Lebensende!
OK Ich habe dass dann tatsächlich 10 Tage durchgezogen. Mit dem Ergebnis, dass ich mich wie eine Chemie Fabrik gefühlt habe. Urin stank, unreine Haut, Übelkeit usw. Der 2. Antrag ist gestellt. Ich denke, dass es diesmal klappt. Weil mit Cannabis habe ich sozusagen den Schmerz vergessen, habe Hunger und kann einigermaßen schlafen.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Christian: Ich bin für die Legalisierung von allen Drogen.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Christian: Momentan stehen die Chancen glaube ich ganz gut. Hoffe sie verkacken es nicht wieder…

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Christian: Ganz ehrlich, bei unserer letzten Demo war ich schon ein wenig enttäuscht von der Teilnehmerzahl, aber nun gut. Man muss sich wohl zusätzlich andere Dinge überlegen.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Christian: Nein im Großen und Ganzen nicht.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Christian: Ab 18 Jahren, wie bei Alkohol.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Christian: Selber Preis wie auf dem Schwarzmarkt, am besten natürlich günstiger. In Kalifornien ist die Steuer beispielsweise definitiv zu hoch, da stirbt der Grau – Markt vorerst nicht.

Das ursprüngliche spanische CSC Modell fand ich ganz gut, aber machen wir uns nichts vor, wir leben in einem kapitalistischen System und im Falle einer Legalisierung wird über die Jahre, Big Money wohl den Ton angeben.
Und Dispencerys sind natürlich schon toll. Als ich das erste Mal in einer gewesen bin, fühlte ich mich wie ein kleiner Junge im Spielzeugladen.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Christian: Starke Indica Strains gerade wenn die kalte Jahreszeit losgeht. Im Sommer auch gerne mal ne leckere Sativa.

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Christian: Ich denke man muss nicht mit Anzeigen rechnen wenn man diesbezüglich sein Gesicht zeigt. Mir ist kein Fall bekannt. Auch in der Familie kann man aufklären und sonst geht auch immer eine Spende. Unsere OG würde sich freuen..

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Christian: Anbauen. Ich bin der Meinung, dass es nicht illegal sein kann eine Pflanze anzubauen und obwohl ich Großstadt – Kind bin liebe ich das Gärtnern. Es ist einfach toll wenn man die „Früchte“ seiner Arbeit ernten kann. Na schauen wir mal wie es weiter geht…

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Christian: Am besten wäre es natürlich wenn man sich sicher sein könnte dass das Weed nicht gestreckt ist. Das geht in Zeiten der Prohibition eher schlecht, also zusehen dass es aus einigermaßen bekannter Quelle kommt. Und nicht to much!

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Christian: In Oakland 2018 im ersten Jahr der Legalisierung für den Freizeitgebrauch saß ich bei meiner guten Freundin Diana auf der Terrasse und rollte gerade einen Joint. In dem Moment kam irgendeine Frau vom Amt und sagte: „Don’t worry, it is legal 🌞So etwas wünsche ich mir für Deutschland, nein die ganze Welt!!

Danke Christian, dass du mitgemacht hast!