Christoph Roßner

Christoph Rossner

Ob früher als illegaler „Cannabis – Apotheker“, oder heute als interdisziplinärer Hanfsachverständiger und Geschäftsführer seiner Firma Rossner – Consulting

(http://rossner-consulting.de/),

Christoph´s Leben ist von Cannabis geprägt. Schon seit Jahren kämpft er für die Befreiung unserer Lieblingspflanze.

Mit der 2015 gegründeten Firma „Bunker Phyto-Pharma-Development“ startete er in einem Atombunker in der Nähe von Memmingen in Bayern, Europas größte Cannabis – Indoor – Plantage zur Erforschung von Medizinischem Cannabis.

Er ist Berater in allen Bereichen des Cannabusiness, von Politikern über Forschern bis zu Unternehmen der Branche. Und natürlich ist er als Aktivist auch auf den Demos anzutreffen, um seine Meinung zur aktuellen Drogenpolitik kundzutun,

denn er weiß genau und hat am eigenen Leib erfahren, welche schlimmen Effekte das Cannabis – Verbot hat.

Christoph, vielen Dank, dass du dir für unser Interview Zeit genommen hast.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten Mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Christoph: Ich hatte mit ca. 13-14 Jahren den ersten Kontakt, da habe ich mir, aus Interesse, Hanfsamen aus dem Vogelfutter gesucht und dann damit im Garten, unseres Hauses, die Pflanze angebaut. Meine Oma hat mir dann erklärt, das dieses Kraut Hanf heißt und man Seile draus machen kann und Tee gegen Durchfall.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Christoph: Durch den erfolgreichen Hanfanbau im hauseigenen Garten, lernte ich schnell, auch andere Jugendliche kennen, die gerne mal einen “buffen” wollten, da kam dann eines zum anderen. Angefangen haben ich mit selbstangebauten Gras, bis man dann mal so 1985-86, endlich, marokkanisches Haschisch bekam, da bin ich dann voll eingestiegen und hatte eine gut florierende Hanf-Apotheke, bis 2002. Die dann aber leider von den Behörden, unsanft geschlossen wurde und ich rechtskräftig, in der Berufung, zu 2 Jahren und zwei Monaten verurteilt wurde, die ich dann auch teilweise in der JVA-Landsberg absitzen musste. Seit 2007 bin ich Dronabinol-Patient und seitdem hat sich mein Konsum auf medizinisches Cannabis reduziert.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Christoph: Wie schon erwähnt, wurde ich rechtskräftig zu Gefängnis verurteilt und davor hatte man die üblichen Kontakte mit den Strafverfolgungsbehörden, dabei habe ich ja gemerkt was hier falsch läuft und Cannabis/bzw. Drogenpolitik nur dazu dient, Menschen zu unterdrücken, die nicht in das Weltbild der christlich-westlichen Leitkultur passen. Ich habe all die behördlichen-Schikanen, am eigenen Leib erfahren, die einem Drogenkonsumenten im Knast drohen. Ich weiß was es heißt “real Gangster” zu sein, denn ich hatte schon entsicherte Dienstwaffen am Kopf, wegen Ott.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Christoph: Genau dieser Missstand, ich hatte mit 17-18 Jahren schon keine Lust mehr, das Maul zu halten und so kam es, dass ich mich mit Freunden zu einer Deutsch-Rapband formierte, die sich “Die Allianz” nannte und ein Lied rausbrachte, dass “Freies Ganjah für unser Land” hieß. Der Text des Liedes, behandelt die Problematik der Drogenpolitik in unserem Land und was wir, vor 30 Jahren schon, anprangerten, hat heute an seiner Aktualität nichts eingebüßt. Damit Menschen wie du und ich, nicht mehr länger wegen einer ungiftigen Heilpflanze diskriminiert und verfolgt werden können müssen wir endlich Gesicht zeigen und aufhören uns zu verstecken, denn auch hier gilt: “Wir sind mehr!”

Link zu Freies Ganjah: https://www.youtube.com/watch?v=oYH3iO2k4GM&t=14s

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Christoph: Wenn man es genau betrachtet, war die “Die Allianz” der Anfang, meiner politischen Legalisierungsarbeit. Dabei habe ich festgestellt, dass der bayerische Staatschutz dich ganz schnell auf den “Kieker” nimmt und du immer mit politisch motivierten Störaktionen, wie Studio – oder Hausdurchsuchungen rechnen musstest. Ich habe den VfD mit begründet und auch der DHV kennt mich sehr gut, als Mitstreiter. Ich habe z.B. 2001 den ersten von 5 Anträgen, zu wissenschaftlichen Untersuchung der Hanfpflanze gestellt, die, alle, bis auf den Letzten, mit der damals üblichen Floskel, ” …Gefahr für das Ansehen der Bundesrepublik in der Weltöffentlichkeit…”- abgetan wurden. Aus dem letzten Antrag hat sich das größte internationale Forschungsprojekt zu Hanf entwickelt.

Ohne Forschung ist es nicht möglich die Ungefährlichkeit von Hanf zu belegen.

Das war auch mit der Grund warum solche Studien verhindert werden.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Christoph: Ja, seit 2007

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Christoph: Natürlich hat der re-kreative Gebrauch von Hanf, große Vorteile gegenüber dem Freizeitkonsum alkoholhaltigen Getränken. Alkohol, berauscht durch die toxischen Reaktion eines krebserregenden Zellgiftes und dessen noch viel giftigeren, körperlichen Abbauprodukten. Hanf hingegen ist evolutionär und durch das Endocannabinoidsystem, mit dem menschlichen Metabolismus verbunden, kein Zellgift, heilsam und auch nicht Umweltschädlich in der Herstellung, ganz im Gegensatz zu Alkohol. Ohne Hanf hätte ich nie meinen Alkoholkonsum stoppen können und ich kann allen, die gesund und liebevoll Leben wollen, empfehlen, das gleiche zu tun. Gleiches gilt auch für meine chronischen Schmerzen die ich durch einen Arbeitsunfall bekommen habe, ohne Hanf könnte ich nicht arbeiten oder schmerzfrei, leben.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Christoph: Ich vertrete schon, seit 30 Jahren, die Meinung, das wir alles Legalisieren müssen, was uns berauschen kann. Denn nur so können wir unsere Gesellschaft davor bewahren, wieder fundamental und radikal zu werden. Das der staatlich, propagierte Alkoholkonsum genau das Gegenteil bewirkt, sieht man daran, das radikale und ideologische Gruppierungen versuchen mit Gewalt ihre kruden Ideologien durchzusetzen. Alkoholismus ist die Folge dieses rigorosen Substanz-Faschismus, der hier in unserem Land, von Lobbygruppen und vielen ideologischen Politikerinnen betrieben wird. Dies hat seinen Ursprung in dem christlichen Aberglauben, dass bestimmte Drogen und Substanzen dazu verwendet werden können, Satan zu rufen.

Die Cannabis-Angst wird auch deshalb erzeugt, da man mit ihr gut die besorgten Mütter von der vom Alkohol unterstützten Kokainsucht der Manager,-und Politikerväter, ablenken kann.

Im Bundestag wird alles konsumiert, warum dann nicht endlich auch legal?

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Christoph: Die Chancen stehen so gut wie nie. Das Problem bei uns, sind nur die lobby-gesteuerten Politiker, die meinen die Jugend, schützen zu müssen, aber in Wirklichkeit den Substanz-Faschismus aufrecht erhalten wollen. Ich sehe auch hier schon Tendenzen, dass hier umgedacht werden kann, wenn man denn möchte. Die UN wird das entscheiden und Deutschland wird dann auch ganz brav dieser Vorgabe folgen, das wurde mir mehrmals bestätigt.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Christoph: Nö, ich liebe die Hanfpflanze und ich war auch nie verzweifelt deswegen, weil, wer heilt hat recht. Ich bin immer schon an meinen Gegnern gewachsen. Als ich im Gefängnis, wegen Hanfhandel, gesessen bin und ich die verzweifelten Schreie aus den anderen Zellen, in der Nacht, gehört hab, da hab ich gewusst, du machst das richtig, denn wer dich wegen einer Pflanze einsperrt, der handelt aus einem religiös-ideologischen Wahn heraus. Ich habe dann auch immer an meine Schwester gedacht, die an schwerer Epilepsie litt und sich deshalb, selbst getötet hatte. Es gab 1974 eine Studie in Deutschland die feststellte, das Hanf gegen Epilepsie hilft, das habe ich aber erst ein Jahr nach dem Tod meiner Schwester erfahren. Dies alles und auch die vielen anderen Patienten, die ich kenne, geben mir die Power, diesen Kampf solange zu führen, bis ich legal ins Gras beißen kann.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Christoph: Ja, ich habe mich nie lange mit Menschen abgegeben die z.B. viel Alkohol trinken und Tabak rauchen, da deren Konsumverhalten nicht mit dem von Hanfkonsumenten konform geht. Man findet mich nicht im Kreise Audi A6 fahrender, adipöser Biertrinker, die gerne viel Billigfleisch grillen und dazu Fußballübertragungen glotzen.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Christoph: Kiffen ist nicht schädlich oder giftig.

Wenn man Kinder großzieht muss man sich immer bewusst sein, dass man sein Konsumverhalten direkt an diese weiter gibt. Vielen Eltern ist gar nicht bewusst das Süßigkeiten, Kaffee, Bier und Kippen, schnell abhängig machende Substanzen sind, die körperliche und psychische Schäden hervorrufen. Solange Cannabis, Alkohol, Koffein, Natriumglutamat und MDMA immer noch, rechtlich, differenziert behandelt werden, solange ist es schwer für Eltern, Kindern eine gute rechtskonforme Erklärung geben zu können. Wenn mich mein Neffe fragt, wie er sich am Wochenende denn berauschen sollte, ob mit Alkohol oder Hanf, dann würde ich Ihm die sieben Krebsarten aufzählen, welche direkt von Alkohol ausgelöst werden und würde dann meinen Vapourizer übers Wochenende bei meiner Schwägerin vergessen….

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Christoph: Da Hanf ein Nahrungsmittel ist, würde ich das schon mit denen im Kindergarten besprechen, die Kinder sehen ja auch wenn der Papa ein Bier trinkt, also muss er auch den Vapourizer erklären können. Nur Lügen und Heimlichkeit machen etwas mystisch und interessant, wenn man das bei Hanf weglässt, erklärt es sich von allein. Alkohol, hingegen, kann Atemlähmung, Hirnblutung und Herzstillstand nicht nur beim Erstkonsum auslösen. Deshalb so früh wie möglich aufklären.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Christoph: Ich finde dieses Thema mehr als müßig, weil es gibt ja auch keine Altersgrenze beim Kartoffelanbau oder Konsum, gleiches gilt für Goldregen oder Blauen Eisenhut. Das sind Pflanzen, deren grünen Teile alle tödlich giftig sind. Hanf ist bei der oralen Aufnahme nicht toxisch und die Psychose hat man schon, wird also nicht durch Hanf erzeugt, sondern größtenteils durch die DNA und die Meme.

Was sollte dann dagegen sprechen wenn ein 14 jähriges Kind, am Wochenende zusammen mit seinen Freunden oder Eltern einen Hanf-Keks isst und dann zu guter Musik chillt und/oder beim Baden ist? Habe ich auch gemacht, mache ich immer noch! Ich bin jetzt fast 50 Jahre alt, gesund und kiffe seit 35 Jahren. Ich habe im Gegenzug aber schon 60% meiner alten Bekannten und Freunde, die weiter Alkohol und Kippen konsumierten, auf ihren Beerdigungen besucht.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Christoph: Das ich Hanf wie Kartoffeln oder Tomaten anbauen und verkaufen kann.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Christoph: Meine Lieblingssorte ist die die es gerade gibt, das ist für uns Patienten hier in Deutschland die traurige Realität. Früher hatten wir eigene Züchtungen, für mich ist Hanf einfach immer Hanf, also Cannabis-Sativa L. Dieser ganze Zucht-Schnick-Schnack ist für mich wie Auto-Tuning, es gibt Leute denen gibt das Getue etwas, aber ich benutze es nur. Wenn es gut fetzt ist es gut, wenn es nicht gut fetzt ist es nicht gut. Diese zwei Kategorien habe ich für mich in den letzten Jahren erkannt, der Rest ist Marketing der Cannabiszüchter. Viel Blubber-Kush-Haze-IndicaBlablabla und nichts dahinter als überteuerter Hanf.

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Christoph: Die Angst, ist der Grund, warum Kiffer immer noch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Die Angst, ist aber auch der Grund, warum die Kiffer nicht auf die Straße gehen und Gesicht zeigen. Ich habe in meinem Leben viele Menschen kennengelernt, die kiloweise Grass rauchen und dick daran verdienen, keiner von denen setzt sich für die Legalisierung ein, weil dann verdient man nichts mehr. Deshalb würde ich allen empfehlen nicht mehr beim Straßenhändler zu kaufen, sondern zusammen mit Freunden anzubauen. Werdet so aktiv, das für euch dabei was rüber kommt und die nicht mitmachen, sind selber schuld. Meiner Meinung nach kann Hanf nur legal werden, wenn jeder der kiffen will seinen Blumentopf hat und selber anbaut, das ist ökologisch.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Christoph: Beides, wenn ich mir das Grass von einem guten Züchter für 0, 50,- per Gramm holen kann, wenn mich meine selbst angebauten Sorten langweilen, dann ist das doch ok und gut. So macht man es, mit Gemüse ja auch und Hanf ist ein wirklich gutes Gemüse.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten Mal Cannabis konsumieren möchte?

Christoph: Es ist immer noch illegal, macht euch das bewusst. Macht es nur wenn ihr Bock drauf habt und nicht weil andere sagen, das dies jetzt sein muss. Konsumiert nur rauchfrei und ohne Tabak, mit einem Vaporizer. Erst mal einen kleinen Zug ausprobieren und dann mal chillen, das ist wichtig, keine Hektik und kein Stress. Da Cannabis nur illegal auf dem Schwarzmarkt in Deutschland erhältlich ist, ist es eine große Gefahr das die illegal erworbene Ware verunreinigt oder gestreckt ist. Achtet darauf und informiert euch darüber im Internet. Das würde ich Jugendlichen mit auf den Weg geben.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Christoph: Leider würden alle Geschichten die ich erzählen könnte den Rahme hier sprengen. Aber nur so viel, ich weiß was es bedeutet, wenn man in einem Folienschlauchgewächshaus einen “kleinen Grow” startet und dann bei der Ernte feststellt, wie viel Biomasse Hanf wirklich erzeugen kann. Oder wie es sich anfühlt, wenn man, bei der Akteneinsicht feststellt, das dass BKA, zusammen mit dem LKA und dem Auswärtigen Amt, dich Monate lang, zusammen, mit dem spanischen Geheimdienst überwacht hat. Ich weiß auch wie es ist, wenn man mit scharfen, entsicherten Waffen von einem SEK mit Luftunterstützung auf einer Kreuzung gestoppt wird. Ich hoffe meine Ausführungen haben euch etwas gebracht, viel Spaß noch und

LIGALIZE IT! PEACE!!

Rev liest

Leider ist diese Veranstaltung abgesagt!

Am Sonntag den 5. April starten wir um 17 Uhr unsere diesjährige 420-Reihe mit einer Buchlesung.

Wir freuen uns Euch den langjährigen Aktivisten Pierre Rousseau ankündigen zu dürfen, den Viele als den Rev vom YouTube Kanal der Zeugen Sativas kennen.

Bei uns wird er aus dem Buch Knast oder Heimat von Thomas Galli lesen.

Sonntag, 05.04.2020 – 17 Uhr

Tortuga Bar, Bleicherstraße 27, 22767 Hamburg

Eintritt frei!

Bitte erscheint frühzeitig, es gibt nur begrenzt Sitzplätze!

Die Tortuga Bar ist eine Raucher-Bar. Einlass ab 18 Jahren!

Der sitzende Rev mit dem Buch Knast oder Heimat in der linken Hand.

Global Marijuana March 2020

Der Global Marijuana March (GMM) findet dieses Jahr deutschlandweit am 12. September statt.

Das Motto lautet Gleichbehandlung statt Willkür.

Jedes Jahr gibt es hunderte Demonstrationen weltweit, für die Relegalisierung von Cannabis.

In Hamburg werden wir uns wieder im Arrivati-Park treffen. Los geht’s um 14 Uhr.

Mehr Infos folgen in Kürze…

Vergesst eure Mund-Nase-Bedeckung nicht!

Gleichbehandlung statt Willkür, Motto des GMM 2020.

Du kannst nicht nach Hamburg kommen? Dann schau doch mal hier, ob ein GMM in deiner Nähe ist!

Ernst Schmidbauer

Ernst Schmidbauer

Er ist ein absolutes Urgestein unter den Legalizern

Ob in Sträflingsklamotten auf Demos, oder bei „Not another Dope Show“ auf YouTube (https://www.youtube.com/user/Hanffreundlich/about ),

Ernst Schmidbauer ist aktiv.

Der Berliner ist Stammgast auf der Hanfparade und dem GMM und auch auf Social Media begegnet man dem 53 jährigen Aktivisten. Ständig versucht er, andere Leute ebenfalls zu motivieren, sich für die Legalisierung einzusetzen, denn wie er einmal sagte:

„Ich bin nur ein Tropfen, gemeinsam sind wir ein reißender Fluss“

Danke, dass du bei unserem kleinen Interview mitgemacht hast!

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Ernst: Mit etwa 18 Jahren habe ich aus Neugierde mit Freunden zusammen Joints geraucht. Hoffnungslos Überdosiert, aber es hielt mich nicht ab weiter zu machen. Im Gegenteil haben die positiven Effekte überwogen

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Ernst: Definitiv ja. Bis etwa 1998 war ich so etwas wie ein Kampfkiffer, obwohl bereits politox. Ich bin nach einer Therapie 1999 nach Berlin gezogen und konsumiere erst seit 2016 Cannabis als Medizin, kenne also beide Seiten

Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Ernst: Ja, ich bin mehrfach Vorbestraft, aber alles vor 1998.

Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Ernst: Eine Sendung in den frühen 2000er Jahren, wo Steffen Geyer eingeladen wurde und er so gar nicht dem Klischee entsprach, nach dem er aussah. Ich habe das aber erst nur beobachtet, weil ich gerade mit meiner Therapie beschäftigt war und selber mit Cannabis aufgehört hatte.

Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Ernst: Etwa 10 Jahre Lang war ich Privates Fördermitglied beim DHV und bin ein Gründungs Ortsgruppen Mitglied der Berliner OG, aber derzeit nicht mehr aktiv. Und ich habe den Medical Smoke In im Görlitzer Park ins leben gerufen und zwei mal angemeldet und dreimal mit Organisiert. Die Idee dazu hatte ich kurz nach der Gesetztes Änderung, ich war sauer wegen der Krankenkasse und schlug es während einer Ortsgruppen Sitzung vor, der Rest ist Geschichte.

Bist du Cannabis – Patient?

Ernst: Ja seit 2017 offiziell, aber ich nutze seit 2016 Cannabis Medizinisch

Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Ernst: Bis zur Gesetzes Änderung war es gut, leider kann ich es mir jetzt nicht mehr leisten. Seit dem ich meine Therapie abbrechen musste geht es Gesundheitlich bergab. Mittlerweile erhalte ich Hartz IV, nach dem ich kein Krankengeld mehr erhalte. Eine Kostenzusage habe ich nicht.

Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Ernst: Es wäre wichtig, alle Substanzen unter Staatliche Kontrolle zu stellen und Erwachsenen Menschen ermöglichen, die Substanz die sie haben möchten, in einer guten und sicheren Qualität zu erhalten.

Das bedeutet auf keinen Fall Cannabis oder Heroin im Supermarkt, sondern je nach Substanz, im Fachhandel oder Apotheke oder wie bei Heroin es bereits der Fall ist, von Ärztlichen Personal. Aber den Zugang würde ich nicht auf Begrenzte Kreise einschränken, sondern jedem Erwachsenen ermöglichen. Nach einer Aufklärung über Risiken z.B.

Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Ernst: 50 zu 50. Für den Machterhalt habe ich schon fliegende Kamele kotzen sehen. *lach*

Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Ernst: Ja gab es, nicht nur einmal. Eigentlich jedesmal wenn Leute aus den eigenen Reihen Arbeit sabotieren nur wegen Persönlichen Kleinigkeiten und damit Jahre verschwenden. Ich mache aber weiter, eben weil das Verbot so ungerecht ist und ich damit nicht weiter leben möchte. Die Armseeligen Argumente der am Verbot festhaltende Kleingeister ermuntern nur, sich mehr einzubringen.

Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Ernst: Nein nicht im Erwachsenen Alter, eigentlich auch nicht im Jugendalter, da gefühlt alle konsumiert haben. 😉

Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Ernst: Ich habe keine Kinder, fände aber eine frühe Aufklärung wichtig.

Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Ernst: So Früh wie möglich, altersgerecht verpackt. Das erste mal mit 5, dann wieder mit 12 oder 14 und danach ab 16 eventuell mal ein Bier geben oder nen Joint.

Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis fändest du sinnvoll?

Ernst: Ich fände es Sinnvoll alles was eine Sucht verursacht oder berauschen kann ab 18 in Ordnung, aber mit den Eltern bei weicheren Dingen ab 16 probieren lassen

Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Ernst: Hybriden , weil diese beide Eigenschaften vereinen. Lieblingssorte heißt Amnesia Spice und ist eine Mischung von Amnesia Core Cut und Spicy Bitch, von den Apotheken Sorten enthalte ich mich, da jede Charge anders ist.

Welche Konzentration von THC und CBD im Cannabis findest du optimal?

Ernst: THC 30 zu 2 % CBD

Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Ernst: Anbauen aber da das auf Dauer zu eintönig wäre, fände ich CSCs gut wie es sie in Belgien gibt, aber mit Blick auf Touristen braucht es definitiv eine Mischlösung, für einheimische Konsumenten CSCs und für die anderen Shops.

Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Ernst: Konsumiere nicht alleine und nicht unbedingt das stärkste. Verdampfen vor rauchen und zum beginn nur einmal ziehen. Wenn es denn überhaupt sein muss.

Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Ernst: Ich saß mal mit einem Freund (beide damals um die 19 Jahre Jung) in München in einem Wienerwald. Stoned bis auf die Knochen hatten wie Hähnchen Barbecue bestellt. Kurz vor ende stellte ich die frage, ist das heiß oder scharf? Mein Kumpel und ich lagen fast auf den Boden vor lachen weil wir das nicht sagen konnten. Na ja, stoned ist das lustiger. 😀

Maik Zorn

Maik Zorn

Der gebürtige Greifswalder hat schwere Zeiten durchlebt.

Durch seine ADHS – Erkrankung eckt er schon früh an wo es nur geht und durch sein Elternhaus erfuhr er keine Unterstützung. Stattdessen war Gewalt an der Tagesordnung.

Die Situation war für Maik unerträglich. Mit 12 riss er das erste mal zuhause aus, um zurück in die DDR zu flüchten, was jedoch nach zwei Tagen von der Polizei beendet wurde.

Im Alter von 14 beendete er seine schwierige familiäre Situation und zog in eine betreute WG

Hier kam er zum ersten mal mit Cannabis in Kontakt. Eine Erfahrung, welche sein Leben grundlegend verändern sollte.

Dass er ADHS hat, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was er aber wusste war, dass er durch Cannabis endlich in der Lage war, klare Gedanken zu fassen und zu ende zu denken. Seine Aggressionen gingen zurück, kurz, er konnte normal leben.

Leider verbrachte Maik durch die Repression später kurze Zeit in U – Haft, hatte jedoch das Glück, dass er statt ins Gefängnis zu müssen, eine Therapie machen durfte.

Doch Cannabis half ihm bei seiner Krankheit und die verordneten Medikamente hatten starke Nebenwirkungen.

Als Cannabis 2017 für medizinische Zwecke legalisiert wurde, ändert sich für Maik alles. Während einer Sendung der Tagesschau erfährt er, dass Cannabis bei ADHS verschrieben werden kann. Für ihn war klar, dass er nicht süchtig, sonder dass Cannabis für ihn lebenswichtige Medizin ist.

Seit dem setzt sich Maik für die Legalisierung ein, gründete die Facebook – Gruppe „Cannabis ist Medizin“ mit tausenden Mitgliedern und ist auf den Demos an vorderster Front dabei.

Wir freuen uns sehr, dass auch Maik bei unserem Interview mitgemacht hat.

Hanfverband Hamburg: Wie bist Du das erste mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Maik: Ich habe Cannabis das erste mal mit 17 Jahren im Betreuten Wohnen kennen gelernt. Ab da änderte sich schlagartig mein Leben. Da ich sofort körperlich ruhig gestellt war. Ich war zwar zuerst mega breit aber dann merkte ich wie mein Körper ruhig wurde und ich zum ersten mal Dinge zu ende bringen konnte, ohne das ich 3 Sachen auf einmal angefangen habe.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Nein, er ist konstant bei 4,5 g täglich, so lässt sich mein Leben ordnen. Für viele Ärzte war ich ein Süchtiger. Hoch süchtig, da sie es nicht verstehen konnten. Sie sagten nur dies ist eine hochgradige Sucht. Zack, Suchtstempel gehabt. Von 2008 bis August 2019 wo es dann von Legeso und meinem Suchtarzt widerlegt wurde.

Hanfverband Hamburg: Hattest Du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Ja, ich musste wegen 145 g Cannabis in Stuttgart ins Gefängnis in Untersuchungshaft. Wegen Verrat von einem Neider.

Hanfverband Hamburg: Was hat Dich dazu bewegt Aktiv zu werden?

Durch meine Haft wurde mir klar das dies so nicht mehr haltbar ist. Ich habe niemanden geschädigt oder verletzt und musste trotzdem in Haft. Dafür, dass ich eine natürliche Pflanze benutzt hab. Das ist nicht mehr tragbar!

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst Du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Ich bin regelmäßig auf Demos unterwegs. Ich habe meine Gruppen in den Sozialen Medien wo ich informiere so gut es geht. Und ich verklage seid dem 4. April 2019 die TK, damit sie die Kosten für ADHS übernimmt.

Hanfverband Hamburg: Bist Du Cannabis Patient?

Ja, ich habe eine Ausnahmeerlaubnis von BFARM.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Alles ist viel besser geworden. Mein Leben ist geordnet damit.. Kein Durcheinander mehr. Ich bringe Sachen zu Ende und fange nicht 3 Dinge auf einmal an.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst Du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierungdieser Substanzen?

Alles sollte entkriminalisiert werden, siehe Portugal. Es klappt wenn man will und möchte. Der Mensch kann ab 21 selber entscheiden, wie und was er will.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chance, dass sich an der jetzigen Politik bald was geändert wird?

Bei der Politik derzeit keine große Chance. Das Hauptproblem ist die große Pharma- Lobby und das es keine Gewissensfrage im Bundestag gibt, sondern nur die parteiabhängige Abstimmung. Es muss eine Gewissensfrage werden, ohne Parteihintergrund. Dann würde es die Legalisierung bald geben.

Hanfverband Hamburg: Gab oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an Deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja was motiviert dich weiter zu machen?

Ja hatte ich .. aber in dem Punkt lasse ich mich nicht unterkriegen, dazu ist die Sache mir zu wichtig ….

Hanfverband Hamburg: Hatte dein Cannabiskonsum – auch ob des gesellschaftliche Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/ Freundschaften?

Ja auf meine Ehe, da es schon ins Geld ging die Medizin zu bezahlen. Das führte oftmals zu Diskussionen. Als Patient braucht man halt mehr als ein Hobbysmoker

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im Familiären Umfeld?

Das muss und sollte ein offenes Thema sein, auch vor den Kids. Lieber so als Verbote. Verbote richten nur schaden an. Würde man offen ehrlich damit umgehen würde es auch keine Probleme geben.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Ab 21 Jahren, da dann das Gehirn ausgereift ist und die meisten bis dahin Ihren Schulweg und ihre Ausbildung geschafft haben. So sollte es mit Alkohol eigentlich auch sein. Ab 21 Jahren.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir eine Legalisierung vor, oder wie wüschst du sie dir?

Coffeshops muss es geben mit allem was dazu gehört. Eigenanbau gehört auch dazu. Es muss komplett legalisiert werden, ohne jegliche Strafverfolgung.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/ Sorte? Warum?

Amnesia ist meine Topsorte. Sie macht ruhig, sie hilft top beim Schlafen und stillt Schmerzen.

Hanfverband Hamburg: Welche Konzentration von THC / CBD findest du optimal?

THC um die 18 %, CBD um die 12%.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop kaufen?

Ganz klar selber Anbauen und wenn möglich auch an Shops verkaufen.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du Leuten, vielleicht gerade Jugendlichen mit auf dem Weg geben, wenn diese das erste mal Cannabis probieren wollen?

Geht die Sache langsam an. Nehmt euch Zeit und lasst es auf euch wirken. Nicht übertreiben weil es nicht bei jedem gleich wirkt. Alles in Ruhe. Wäre es mein Sohn würde ich ihn einweihen.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch etwas, was du den Leuten sagen möchtest?

Hanf rettet die Welt und somit uns Menschen !

Pierre Rousseau

Pierre Rousseau

Wer sich für die Legalisierung von Cannabis interessiert und bei Youtube und in den Sozialen Medien unterwegs ist, wird ganz sicher früher, oder später über den in Wuppertal geborenen „Vorleser“ unter den Cannabis – Aktivisten stolpern.

Auf seinem Kanal „Zeugen Sativas“ liest der „Reverend“ regelmäßig die gängige Literatur zum Thema, begrüßt verschiedene Gäste, oder betreibt ganz allgemein Aufklärung.

Natürlich sieht man ihn regelmäßig auf den Demos, wo er auch gerne mal die Bühne besteigt und seinem Unmut zur jetzigen Drogenpolitik Luft macht.

Beruflich dreht sich bei Pierre alles um unsere vierbeinigen Freunde. Er ist Dozent für Kynologie (Lehre von Rassen, Zucht, Pflege, Verhalten, Erziehung und Krankheiten von Haushunden), VGB geprüfter Hundeführer – Ausbilder, Diensthundeführer Industrie IHK, Hundeführer für Bewachungsunternehmen und Hunde – Ausbilder. Kurz, der Mann versteht etwas von Hunden.

Wir freuen uns, dass er bereit war, uns ein paar Fragen zu beantworten.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?


Pierre: Mit 15 Jahren ein Joint mit Haschisch.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?


Pierre: Ja, hat sich verändert.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?


Pierre: Ja im Strafrecht und meistens im Führerscheinrecht.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?


Pierre: Mich hat bewegt mich nicht mehr einem Gesetz zu unterwerfen, dass mir mehr schadet als Cannabis selbst.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?


Pierre: Ich betreibe einen kleinen Youtube – Channel mit dem Namen „Zeugen Sativas“, wo ich die Menschen aufkläre und hin und wieder auch Gäste in meinem Livestream einlade.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?


Pierre: Ja

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?


Pierre: Cannabis hat meine Lebensqualität schon verbessert bevor ich Patient wurde.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?


Pierre: Ich bin für die Entkriminalisierung aller Drogen aber nicht für alle eine Legalisierung. Eine Entkriminalisierung und gleichzeitig Hilfsprogramme für Menschen die süchtig nach Drogen gibt. Es ist der sinnvollere Weg und hat einen Nutzen und Vorteil für alle, insbesondere für den kranken Süchtigen selbst.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?


Pierre: Ich denke unter einer CDU oder auch unter einer SPD geführten Regierung wird es keine Änderung geben. Drogen sind in der Politik ein gutes Thema bei Konservativen um zu hetzen und Ängste schüren zu können um damit Wählerstimmen zu fangen. Denen geht es nicht um das Sinnvollere sondern um Machterhaltung.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?


Pierre: Nie Zweifel gehabt.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?


Pierre: Seit ich mich dazu bekannt habe Cannabis zu konsumieren, seit dem werde ich bis heute stigmatisiert, sogar noch als Patient, wo ich mich rechtfertigen muss, weil ich ja gar nicht krank aussehe.

Bin halt psychisch krank. Womit wir bei der nächsten Stigmatisierung wären.

Hanfverband Hamburg: Hast du Kinder?

Pierre: Ja, einen Sohn.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?


Pierre: Ich gehe damit offen um und dies sollte man. Aufklärung ist hier das Zauberwort.

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?


Pierre: Mein Sohn war 14 als wir darüber gesprochen haben.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?


Pierre: Wer mit 18 Wählen darf, der hat auch dann das Recht und die Freiheit Drogen zu konsumieren. Wobei man ja sagt, mit 25, wenn man schon Drogen nehmen will, weil da das Gehirn ausgewachsen ist.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Pierre: Ich stelle mir verschiedene Modelle vor. Dazu gehört auch das der Bürger sich seine eigenen Pflanzen zum Eigenverbrauch selbst anbauen darf. Darüber hinaus Cannabis Social Clubs, und  den kommerziellen Markt mit Fachgeschäften.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Pierre: Mir sind Sativa Sorten am liebsten, da sie mich wach machen und mich motivieren Dinge zu  erledigen und zu machen. Ich glaube auch, dass es bei vielen Jugendlichen zu Problemen kommt, weil auf dem Schwarzmarkt meist Indica Sorten angeboten werden (Sie kann man schneller ernten.) und das drückt einen und macht Antriebslos und Müde. Wenn ich in die Couch gedrückt werde und dann nur anfange zu grübeln, würde dies zwangsläufig nur zu Problemen führen. Daher Indica zum Ende des Tages, wenn´s ins Bett geht.

Hanfverband Hamburg: Welche Konzentration von THC und CBD im Cannabis findest du optimal?

Pierre: Mir ist die Konzentration von THC in so fern egal, dass ich sagen kann,dass ich verschiedene Sorten ausprobiert habe und der Gehalt an THC nicht das Entscheidende ist. Beispiele: Bedrocan 22% THC und Pedanios 22% THC beides Sativa. Bedrocan finde ich unerträglich.

Oder ein anderes Beispiel: Tilray25 Sativa mit 23.3% finde ich sogar noch besser als Pedanios. Aber auch Red No 2 mit 18% finde ich sehr gut und hilft mir. Gerade das Red No 2 ist, wie für andere Kaffee, so ein richtiger Wachmacher.

Ich denke dass es auf die Komposition der einzelnen Cannabinoide und Terpene ankommt, die die entsprechende Wirkung macht. Daher finde ich es wichtig, dass man nicht nur THC/CBD Werte erfährt , sondern auch die Werte der anderen Cannabinoide und Terpene.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Pierre: Ich würde selbst anbauen.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Pierre: Set und Setting sind sehr wichtig. Man sollte sich sicher sein, dass man gutes, also ungestrecktes Material konsumiert. Und man sollte sich gut fühlen, gut gegessen und getrunken haben.

Auch eine Umgebung die Ruhe vermittelt und nicht stressig ist oder werden könnte ist von Vorteil und jemanden mit Erfahrung dabei zu haben, der einen beruhigen kann, wenn es doch mal zu heftig wird.

Ach ja, ich nutze bis heute die Möglichkeit Süßes zu essen, wenn es zu sehr auf den Kreislauf schlägt.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Pierre: Lange Geschichte, erlebt zusammen mit Maximillian Plenert zu Weihnachten vor 2 Jahren, wo mich die Polizei angehalten hat und mich kontrollierte.

Am Ende gab man mir alles wieder an Medizin und den halben Joint, den ich dabei hatte und wünschte uns eine schöne Weiterfahrt. Man bat mich aber darum, den Joint erst anzuzünden wenn wir um die Ecke gefahren sind.

Wir bedanken uns recht herzlich für dieses kleine Interview!

Marc Schlosser

Marc Schlosser

Unser Sprecher Marc wurde 1986 in Greifswald geboren, lebt aber seit drei Jahren in Hamburg.

Die Legalisierung von Cannabis ist für den gelernten Baumschulgärtner Leidenschaft und Lebensinhalt, denn er möchte die Situation der deutschen Cannabis – User nachhaltig verbessern.

Aus diesem Grund gründete er 2018 die Hamburger Ortsgruppe des DHV.

Kundgebungen, Podiumsdiskussionen und das Organisieren von Demos wie den GMM, welcher 2018 erstmals in Hamburg stattfand, aber auch die ständige Präsenz als Ansprechpartner gehören zu den Tätigkeiten des 33 jährigen Hamburgers.

Natürlich stand auch Marc Rede und Antwort in unserer Aktivisten – Portrait – Reihe.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Marc: Ich war jung und mir ging es nicht gut. Eines Tages wurde es mir angeboten und ich war interessiert. Das erste mal versuchte ich es im Joint. Das funktionierte nicht gut. Also probierte ich es später noch mal. Diesmal mit einer Bong. Es hat wunderbar funktioniert. Zum ersten mal in meinem Leben fühlte ich mich ruhig und glücklich.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Marc: Als ich angefangen habe, gab es viel mehr Hasch zu rauchen. Dementsprechend kam das Gras über die Jahre hinzu. Heute rauche ich kaum noch Dope. Bin aber bei einer Bong geblieben.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Marc: Oh ja… nicht zu wenig. Als ich jünger war, mussten wir ein paar mal flitzen. Ich war schon wegen Handel und Eigenanbau vor Gericht. Ich bin als junger Mensch sehr rebellisch gewesen. Da blieben unangenehme Begegnungen mit dem Gesetz nicht aus.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Marc: Hmm, gute Frage. Als ich jung war, war es wohl mein Egoismus. Ich konnte nicht verstehen wie man mir etwas verbieten kann, das niemandem schadet und mir gut tut. Heute sind es wohl die ganzen Erfahrungen, die ich gesammelt habe. Ich bin Patient und geschädigt durch diese Gesetze. Mehr Antrieb brauche ich nicht um aktiv zu sein.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Marc: Ich helfe wo ich kann. Auf Demos helfe ich gern aus. Seit einer Weile bin ich der Sprecher der Hamburger Ortsgruppe des DHV. Seit dem zeige ich mich auch in der Öffentlichkeit. Wir organisieren Demos, Kundgebungen etc., wo ich dann als Sprecher fungiere.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Marc: Ja, ich habe vielfältige Diagnosen. PTBS, ADHS, Borderline, Depression. Noch dazu hab ich seit einem Berufsunfall vor ein paar Jahren, chronische Schmerzen.

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Marc: Mich macht es ruhiger. Ich leide unter Anspannung, Nervosität und unruhigen Schlaf. Ich habe auch oft Flashbacks, die ich mit dem rauchen unter Kontrolle halte. Vor ein paar Jahren hatte ich noch sehr viel Wut und Suizidgedanken in mir. Wenn ich mich nicht ruhig gehalten hätte, wäre ich wohl im Knast oder tot. Die Schmerzen sind auch deutlich erträglicher mit Cannabis. Mein Leben war lange Zeit nicht spaßig um es mal nett zu sagen. Ohne das geliebte Kraut, würde es mir deutlich schlechter gehen.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Marc: Ich bin für eine komplette Legalisierung mit regulierten Markt. Alkohol und Tabak sollten wie alle anderen Drogen behandelt werden. Es sollte Drogenfachgeschäfte geben mit entsprechend ausgebildeten Personal. Strafverfolgung jedenfalls ist so nützlich wie n Kropf am Hals, um jemanden zu helfen.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Marc: Jetzt wo Cannabis an der Börse ist und alle ganz offen sehen wie viel Geld das bringt, wird es auch legal werden. Da bin ich mir sicher. Auf kluge Argumente spricht Politik wenn überhaupt nur sehr langsam an. Bei Geld kommt die normale Gier der Menschen hinzu. Ich schätze mal, maximal noch 2 mal Bundestagswahlen.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Marc: An der Richtigkeit der Sache hatte ich nie einen Zweifel.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Marc: Klar. Es gab immer wieder Probleme damit oder Menschen die ihre Nase rümpfen müssen wegen dem Cannabis. Früher war das schwierig für mich. Heute kann ich es belächeln.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Marc: ich selber habe meiner Familie gesagt. das ich nicht mehr zu Familienfesten komme, wenn ich nicht kiffen darf. Ich gucke denen nicht beim saufen zu.

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Marc: Das muss man glaube ich, vom Menschen ein wenig abhängig machen. 10-12 Jahre ist kein schlechtes Alter. Ich würde wohl meinen Kindern sagen, das man mit Drogen nicht nur Spaß hat und von meinen schlechten Erfahrungen erzählen. Am Ende würde ich sie wohl bitten, den Scheiß zu lassen. Und sollten sie jemals ein Drogenproblem kriegen, sollen sie bitte zu mir kommen, damit Hilfe geholt werden kann. Ich würde versprechen nicht böse zu sein. Sie sollen es nur sagen. Mehr kann ich als erwachsener Mensch wohl nicht tun.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Marc: 21 Jahre finde ich sinnvoll.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Marc: Die Produktion sollte in Deutschland für kleine und große Unternehmen möglich sein. Der Verkauf sollte in extra Geschäften mit geschulten Personal geschehen. Der Eigenanbau sollte bitte auch legal sein. Im Grunde könnte man es wie Alkohol und Tabak behandeln, mit dem riesigen Unterschied, das ich mein Cannabis bitte nicht im Kiosk oder bei Aldi einkaufen können will. Ich darf Schnaps kaufen und selber herstellen zum Eigenkonsum. Ich darf Tabak kaufen und anbauen zum Eigenkonsum. Genau das wünsche ich mir für Cannabis.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Marc: Kush – Sorten sind sehr angenehm zu rauchen. Sie wirken bei mir sehr gut. Ich mag Indica deutlich lieber rauchen als Sativa.

Hanfverband Hamburg: Welche Konzentration von THC und CBD im Cannabis findest du optimal?

Marc: Könnte ich so nicht sagen. Je nach Tageszeit und -form rauche ich anderes Gras. CBD nehme ich in ÖL- Form ein. Ich mag ganz klar schweres Gras. Schon nach dem aufstehen, rauche ich am liebsten Indica.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Marc: Beides.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Marc: Jugendlichen würde ich erst mal nahe legen das sie das sein lassen sollen. Allen anderen würde ich sagen, das sie sich drauf gefasst machen sollen, das der Körper gleich schwer wird. Falls der Mensch ängstlich ist, würde ich erklären, das man durch Cannabis nicht sterben kann. Ansonsten sollten zu viele Süßigkeiten im Haus sein und ein paar sinnfreie Filme. Have fun.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Marc: Ich wurde vor ein paar Jahren um 5 Uhr morgens von der Polizei angehalten. Sie fragten wo ich hin will. Ich sagte, das ich zur Arbeit will. Wie man unschwer an meiner Kleidung gesehen hatte. Die Reaktion der Polizei. “Wir machen dann jetzt mal einen Drogentest!” In meiner übermüdeten Birne ratterte es los. Wieso soll ich ein Drogentest machen, wenn ich zur Arbeit fahre? Die machten einen Speicheltest. Nach Minuten der Angst, kamen sie zu mir und ließen mich ziehen. Der Test war zu meiner Überraschung negativ. 2 Wochen später, hab ich die Beamtin wieder gesehen. Sie sagte zu mir, das der Drogentest später noch positiv war. Meine Reaktion darauf:”Da war es wohl zu spät!” und bin weiter gegangen. Die Beamtin war ab der ersten Sekunde extrem pampig zu mir. Daher fand ich es passend, sie so stehen zu lassen.

Wir danken unserem Sprecher ganz herzlich für seine Arbeit und dieses kurze Interview.

Florian Rister

Florian Rister

Florian studierte in Marburg Politikwissenschaften und war dort einige Zeit in einem Kontaktladen für Drogenkonsumenten tätig. Dazu betreute er ein an Multipler Sklerose erkranktes Ehepaar.

Er engagierte sich seit 2010 bei der „Hanfinitiative Frankfurt“ ( https://www.hanf-initiative.de ) und beim „Alice Projekt“ in Frankfurt, einem Verein, der sich die Förderung von Drogenmündigkeit und Risikokompetenz auf die Fahnen geschrieben hat und bei verschiedenen Veranstaltungen mit Info,- und Beratungsständen vertreten ist ( http://www.alice-project.de ).

2012 wurde er Mitglied der Piratenpartei.

Florian trat dem DHV bei und arbeitete dort jahrelang ehrenamtlich, bis er 2014 schließlich seine Festanstellung begann. Er kümmerte sich unter anderem um die Betreuung der Ortsgruppen, bearbeitete Anfragen und betreute Social Media Seiten.

2017 begann Florian seine Arbeit als stellvertretender Geschäftsführer des DHV.

Wir freuen uns, dass er sich ein wenig Zeit für unsere Fragen genommen hat.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Florian: Ein Bekannter hatte als ich Ende 15 war ein winziges Bröckchen Haschisch dabei, welches wir uns zu fünft oder sechst teilten. Niemand verspürte eine Wirkung.

Im Jahr 2001 lernte ich dann in der Schweiz den damals in der Schweiz legalen Markt für Marihuana zum Riechen kennen. Dort gab es hoch THC haltiges Marihuana als Duftprodukt für die Badewanne oder den Kleiderschrank, man durfte es bloß nicht konsumieren. Große Auswahl und hohe Qualität machten den Vergleich zum Schwarzmarkt in Deutschland zu einer traurigen Angelegenheit.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Florian: Na klar. 🙂

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Florian: Na klar. 🙂

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Florian: Ich konnte noch nie verstehen, warum Cannabis verboten ist. Es konnte mir auch noch nie jemand vernünftig erklären. Frühe Erfahrungen mit legalem Cannabis in der Schweiz oder Holland und der Illegalität bzw. bei einem späteren Besuch dann Legalität von natürlichen Cocablättern in Bolivien trugen dazu bei, dass ich Drogenpolitik spannend fand. Letztendlich spielte eine erniedrigende und entmenschlichende Polizeikontrolle auf dem damals so genannten Chiemsee Reggae Festival sowie einige andere Polizeikontakte eine große Rolle, mich auf diesen Weg zu führen.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Florian: Seit 2010 war ich zunächst in der Hanf-Initiative Frankfurt und dann auch im Deutschen Hanfverband aktiv, heute arbeite ich beim DHV und kümmere mich unter anderem um die Kampagne zum Global Marijuana March sowie die Cannabis Normal Konferenz.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Florian: Keine Droge wird weniger gefährlich, indem man die Menschen für ihre Einnahme oder ihren Besitz bestraft. Drogen (auch Alkohol) sind immer mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden, deshalb braucht es Aufklärung & Informationen statt Dämonisierung und Bestrafung.

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Florian: Das hängt davon ab, was man unter “bald” versteht. Aber der Zug rollt. Viel mehr als 10 Jahre kann es eigentlich nicht mehr dauern, bis Cannabis auch als Genussmittel in Deutschland legal oder toleriert für Erwachsene zugänglich wird. Wie und wann genau, das hängt sehr stark von unserem Engagement als Aktivisten ab. Je mehr Menschen sich für eine Änderung einsetzen, desto schneller wird sie kommen. Daran glaube ich fest.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja,
was motiviert dich weiterzumachen?

Florian: An meiner Überzeugung hatte ich nie Zweifel. Das Thema ist eigentlich klar: Das Cannabisverbot ist so dumm, man glaubt es kaum…. Zweifel kommen mir manchmal nur bezüglich der Frage, wohin wir steuern. In den USA und Kanada sehen wir eine starke Kommerzialisierung bei gleichzeitig relativ starker Regulierung des Eigenanbaus. In vielen US-Staaten ist beispielsweise kein Cannabisanbau im eigenen Garten erlaubt. In einigen kanadischen Provinzen darf man nur in Eigenheimen growen, bei Mietwohnungen muss man den Vermieter fragen. Das demotiviert mich nicht, wirft aber die Frage auf wie wir dagegen halten können.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Florian: Na klar.

Hanfverband Hamburg: Hast du Kinder und wenn ja, wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Florian: Kinderlos. Grundsätzlich halte ich aber Geheimnisse vor Kindern nicht für ganz unproblematisch. Wer Cannabis als zentrales Element im eigenen Leben hat, sollte das meiner Einschätzung nach nicht verheimlichen sondern irgendeinen offenen Umgang finden. Problem sind meist wohl weniger die Kinder, sondern deren Lehrer, Freunde und die Eltern von deren Freunden – also die Gesellschaft. Sobald Cannabis legal ist, wird es in vielen Familien deutlich weniger Konflikte diesbezüglich geben. Ein wichtiger, wenn auch schwer zu kommunizierender Vorteil der Legalisierung.

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Florian: Das kommt immer auf den Einzelfall an. Sobald das Kind es zum Thema macht, muss man selber auch ran. Das unterscheidet sich ja stark je nach Wohnort und Freundeskreis. Ansonsten denke ich so ab 11 / 12 kann man seine Kinder schon grob einweihen, dass es berauschende Substanzen neben Alkohol gibt und dass diese für Erwachsene sind. Danach kommen dann irgendwann die Details. Das wichtigste aus meiner Sicht: Keine Panik sondern rationale Gespräche.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Florian: Keine leichte Frage. Praktisch wird man in der heutigen Gesellschaft eine niedrige Altersgrenze nicht durchgesetzt bekommen, von daher halte ich die Forderung nach einer Altersgrenze bei 18 Jahren für politisch opportun und sinnvoll. 🙂

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Florian: Bunt. Mit großen Eigenbedarfsgrows, Erntedankfesten für die ganze Nachbarschaft, niedrigen Preisen, internationalem Handel, Cannabis-Social-Clubs, Kneipen ähnlich holländischen Coffeeshops, große Cannabis-Festivals, usw. Ich will kein Stück vom Kuchen – ich will die ganze Bäckerei!

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Florian: Skunk #1 von Sensi Seeds scheint heute vielen sicher langweilig, hat aber Geschichte und “Reinheit”. Letztendlich kommt es aber immer sehr auf den Moment an.

Hanfverband Hamburg: Welche Konzentration von THC und CBD im Cannabis findest du optimal?

Florian: Das hängt davon ab, worauf man abzielt. Da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Mir erscheint das Terpenprofil und die ich sage mal Ausgewogenheit des gesamten Cannabinoidprofils wichtiger. Wir wissen noch viel zu wenig über CBG, CBN, Terpene usw. von daher ist es aus meiner Sicht falsch, sich ausschließlich auf THC und CBD zu fokussieren.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Florian: Natürlich beides. Plus noch Mitglied in ein paar CSCs und Tauschringen oder so. Cannabis hätte soviel mehr zu bieten, wenn man sein Potential und seine Vielfalt legal ausnutzen könnte.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Start low, go slow! Langsam anfangen und langsam steigern. Ansonsten: Das Leben hat noch viel mehr viel schönere Dinge zu bieten, man sollte nicht zu viel Zeit mit langweiligem Konsum verschwenden.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Florian: Unzählige… Ich packe mal eine aus: 2018 auf dem Cannafest in Prag sah ich an einem Stand Edibles mit 20 mg THC. Ich sprach den Mitarbeiter der US-amerikanischen Firma an und fragte, wie es denn mit der Legalität dieses Produkts sei, schließlich sind 20 mg THC ja durchaus eine potente Dosis. Er meinte dann, dies sei vollständig legal da es der 0,2 % Regel entspräche und ich brauche mir keine Sorgen machen. Wenige Stunden später traf ich ihn im Gang zwischen den Hallen wieder, wo er grade von zwei Zivilpolizisten kontrolliert wurde, wegen einem Joint den er gerade geraucht hatte. Er erklärte den Beamten, die kaum Englisch sprachen, dass es sich um CBD-Gras handle, welches auf der Messe an diversen Ständen verkauft wurde. Die Beamten machten eine Art Schnelltest für Industriehanf der zu seinen Gunsten ausfiel. Er zeigte den Beamten noch seinen Stand und seine Produkte, danach zogen diese von dannen. Als die Beamten weg waren erzählte er mir jubelnd, dass in dem Joint durchaus starkes THC-haltiges Cannabis war und ich rechnete ihm dann vor, dass seine Kekse mehr als 0,2 % THC hätten und für Lebensmittel sowieso andere Regeln gelten. Wir haben noch viel gelacht.

Die Hamburger bedanken sich recht herzlich für dieses kurze Interview!

Martin Meinreiß

Martin Meinreiß

Der sympathische Augsburger mit den grauen Dreadlocks setzt sich seit Jahren für eine sinnvolle Drogenpolitik ein. Ob als Sprecher der DHV – Ortsgruppe Augsburg, oder bei seiner Arbeit beim Knowmad Institut, eine Verbesserung der aktuellen Situation ist in vielerlei Hinsicht seine Mission.

Ständig sucht er den Dialog mit den entsprechenden Entscheidungsträgern und ist sogar bei den Damen und Herren der CSU kein ungern gesehener Gast.

Um ihn etwas besser kennenzulernen, haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.

Hanfverband Hamburg : Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Martini : Mit 17 hatten wir mit Freunden ein paar Marihuana Blätter zum Rauchen.

Hanfverband Hamburg : Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Martini : Natürlich hat sich mein Konsumverhalten verändert aber im Großen und Ganzen habe ich so meinen Stil gefunden.

Hanfverband Hamburg : Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Martini : Vor 20 Jahren wurden mir mal meine gut ein Dutzend Pflanzen kurz vor der Ernte aus dem Garten geklaut. Die Täter haben sich erwischen lassen und erzählt, dass sie sie bei mir im Garten geklaut haben. Daraufhin hatte ich eine Hausdurchsuchung und so das übliche. Aber ich muss sagen es ist kein Schaden geblieben. Weder bei irgendeiner Polizeikontrolle oder so, auch konnte ich meinen Führerschein behalten, musste damals allerdings noch den Psychologen überzeugen. Was mir auch gelungen ist. Wie gesagt vor 20 Jahren hier in Bayern.

Hanfverband Hamburg : Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Martini : Eigentlich nicht viel. Ich habe wieder Probleme mit der Polizei gehabt, noch brauche ich irgendeine Medizin. Da ich aber als Bauleiter im Winterzeit Zeit hatte, kam irgendwann die Überlegung, ich sollte mehr tun als nur rummaulen.

Hanfverband Hamburg : Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Martini : Da mache ich eigentlich gar nicht so viel Unterschied in welcher Art man sich da einsetzt. Klar ich habe eine Ortsgruppe gegründet, ich mache Veranstaltung, beteilige mich an Diskussionen und werde mittlerweile auch aus der Politik heraus angefragt. Und ich versuche vor allen Dingen in Kreise vorzustoßen, die ansonsten eher unberührt bleiben. Mittlerweile habe ich gute Beziehung in die CSU und auch in die Augsburger Stadtpolitik.

Hanfverband Hamburg : Bist du Cannabis – Patient? Nein!

Hanfverband Hamburg : (Wenn ja) Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert? Oder hat es das, auch ohne dass du Patient bist?

Martini : Nein, wenn ich in meine Lunge rein horche und an den winterlichen Husten denke, kann ich nicht sagen, dass es meiner Gesundheit förderlich ist. Aber es macht Spaß und meiner Umwelt geht es gut damit.

Hanfverband Hamburg : Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Martini : Ich denke, auf Dauer geht kein Weg an einer Entkriminalisierung aller Drogen vorbei. Wir sehen ja am Alkohol und Nikotin, dass hier eine Aufklärung zum verantwortlichen Konsum möglich ist. Das niemand kriminalisiert wird wenn er Fragen oder schon Erfahrung hat. Gerade Jugendliche, die eigentlich noch nichts wissen und viele Fragen hätten, können wir durch das jetzige Stigma nicht erreichen.

Hanfverband Hamburg : Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Martini : Meiner Einschätzung nach standen wir noch nie so knapp vor einer Regulierung dieser Droge wie jetzt. Nur muss ich seit Anfang an feststellen, dass die Aktivisten der Politik hinterherhinken und die Bürger weiter wie die Politiker sind.

Hanfverband Hamburg : Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast?

Martini : Da meine Gründe ganz einfach und eventuell egoistisch sind, nein. Ich möchte endlich mein Dope im Laden kaufen können. Und da gibt es auf meinem Weg wirklich keine Enttäuschungen.

Hanfverband Hamburg : Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Martini : Ich möchte hierzu trotzdem Antworten. Meine Motivation und auch eine Art Energiequelle ist es für mich hier in Bayern zu legalisieren. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Polizeichefs in meiner Freundesliste hätte oder mal kurz mit meinem Bundestagsabgeordneten über Cannabis kommuniziere. Und viele viele Momente wo ich merke, dass mein in die Öffentlichkeit treten, nicht als Patient sondern mit der Frage, „Warum bin ich kriminell?“ mir eine große persönliche Freiheit hier in Augsburg gegeben hat.

Hanfverband Hamburg : Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Martini : Ich denke jeder hatte mal eine Freundin die es gehasst hat wenn man bekifft war. Aber ich muss sagen, solche Beziehung haben nie lange gehalten.

Hanfverband Hamburg : Hast du Kinder?

Martini : Ja, zwei Töchter.

Hanfverband Hamburg : Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Martini : Meine beiden Töchter, jetzt längst erwachsen, haben von Anfang an mitbekommen, dass ich kiffe. Natürlich bin ich wie jeder Papa froh, dass meine Kinder vernünftig sind und keine gefährlichen Substanzen zu sich nehmen. Wichtig war mir allerdings immer, dass ich das Vertrauen zu meinen Kindern habe, falls sie in eine Situation kommen, ich für sie einstehen würde.

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Martini : Wie machen wir es denn heute mit Alkohol? Mit sieben oder acht gibt es einen Eierlikörkuchen vielleicht darf man bei der Oma auch so mal ein Gläschen Likör auslecken. Mit 10 oder 11 Silvester mit einem Sekt anstoßen und wenn man dann doch zu jung mit einem zu großen Rausch nach Hause kommt, wird man ins Bett gepackt. Am nächsten Morgen vielleicht ein paar ernste Worte, Wasser und Alka-Seltzer. Das Kind lernt durch sein Umfeld einen eigenen Umgang mit Alkohol. So in etwa würde ich mir auch eine Erziehung in Richtung Cannabis wünschen.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Martini : Persönlich denke ich 16 Jahre wäre ein gutes Alter, da man hier die Jugendlichen vor den größten Schäden, den der illegale Markt verursacht, bewahren kann. Politisch denke ich, werden wir bei 18 Jahren landen.

Hanfverband Hamburg : Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Martini : Die Legalisierung wird auf jeden Fall eine Form der Regulierung sein. Ich persönlich wünsche mir Fachgeschäfte mit all den Standards, die in den ganzen Foren immer wieder besprochen werden.

Hanfverband Hamburg : Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte?

Martini : Als Oldschool Hasch Raucher kennt man sowas nicht. Warum?

Hanfverband Hamburg : Welche Konzentration von THC und CBD im Cannabis findest du optimal?

Martini : Optimal, wenn so gut wie kein CBD enthalten ist.

Hanfverband Hamburg : Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Martini : Natürlich würde ich einkaufen gehen wollen, ich baue mir ja auch keine Mohrrüben selbst an.

Hanfverband Hamburg : Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Martini : Er oder sie sollte sich unbedingt versichern von woher das Gras stammt. Es wird gerade sehr sehr viel Unfug mit NPS behandelten CBD Blüten getrieben.

Hanfverband Hamburg : Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Martini : Oh, da gibt es sehr viele, da könnte ich, glaube ich ein halbes Buch mit füllen. Vielleicht, was Bayern Fans ja immer interessiert, zwei nette Polizei Anekdoten.

Gestern, wir hatten mal wieder einen winterlichen Infostand, passierte uns beim Abbau ein Missgeschick. Die Beine des Pavillons drohten einzuknicken, wir waren nur zu zweit und auf einmal sprangen, wie aus dem Nichts, zwei junge schwarz gekleidete Polizisten und retteten unseren DHV Pavillon.

Nachdem wir uns herzlich bedankt hatten, kam mir ein “Naja, für irgendwas muss man ja gut sein” als Antwort entgegen. Wie gesagt, gestern hier in Augsburg, Bayern.

Vor 3 Wochen, mein Chef hatte zu Hendl und Bier ins Bierzelt geladen, ereignete sich folgendes. Nach dem Essen drehte ich mir meinen kleinen Joint und mein Chef meinte, na du hast dir ja schon einen gewissen Schutz durch deine Legalisierung erarbeitet. Worauf ich ihm antwortete : „Nee, wenn ich erwischt werde, werde ich erwischt. Ich bin schließlich kein Patient.“

Ich ging raus zum rauchen, einen Tisch weiter standen drei Herren. Einer musterte mich, dann dreht sich der andere um, kam sehr dicht an mich heran, baute sich auf und meinte: „Kennst du mich noch?“

„Klar“, antwortete ich. “Hallo Kevin” . Er war der Zivilpolizist von vor zwei Jahren. Nun meinte er, man könne das Dope bis zu ihrem Tisch riechen, aber er habe seinen Kollegen gesagt, ich wäre ganz nett und wahrscheinlich würde ich legal kiffen. Er ging zurück an seinen Tisch und dann sah ich, dass ich noch einen Gutschein für ein Freibier hatte. Damit ging ich hinüber zu den drei Herren, legte es auf dem Tisch und meinte: „Du Kevin, du weißt ja, dass das nicht meine Droge ist, magst du sie?“

Alle drei lachten und Kevin hat sichtlich erfreut das Freibier angenommen. Wie gesagt vor drei Wochen oder vier hier in Bayern neben dem Bierzelt.

Wir bedanken uns recht herzlich für dieses kleine Interview!