Wer war noch gleich…? Ulrich Kranz

Ulrich Kranz

Ulrich ist mit Leib und Seele Cannabis – Freund.

Der gelernte Industriekaufmann, welcher im Laufe seines Lebens auch Taxiunternehmer und Gastwirt war, betreibt heute gemeinsam mit Frau und Tochter den Headshop „Hanfkranz – Tatoo&Piercing Studio“ in Düsseldorf/Rath.

(https://headshop-hanfkranz.business.site)

Die derzeitige Drogenpolitik ist für den 64 jährigen nicht nur aus gesundheitlichen Gründen unerträglich.

„Ich bin ein Kind des Cannabis!“ so der Düsseldorfer Aktivist.

Danke, dass du bei unserem Interview mitgemacht hast!

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Ulrich: Mit 15 auf meiner eigenen Konfirmation, ein 2 Jahre älterer Cousin konnte bereits 3 blättrige drehen…

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Ulrich: Ja, jeweils den Lebensumständen angepasst. Natürlich in 2015 einschneidend durch den Verlust des Kehlkopfes.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Ulrich: Ja, erstmals 1979 mit einem frühen Grow – Versuch hinterm Schlafzimmerschrank, danach mehrfach, letztendlich 13 Monate Haft in Portugal, überführt nach Deutschland und mit weiteren 50 Monaten abgeurteilt. Strafende 2010.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Ulrich: Schon seit frühester Jugend das Verbot als solches, dann der illegale Anbau und die daraus resultierende Haftstrafe.

Ich war auf allen Messen der 90er und 2000er, letzte war die Cannatrade.

Meine Kehlkopf OP in 2015 und das 2017 folgende Gesetz für Cannabis als Medizin haben mich dann bei der Stange gehalten, bis zum aktuellen Stand.

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Ulrich: Seit 2016 gibt es den Familienbetrieb Headshop Hanfkranz.

https://www.facebook.com/hanfkranzgmbh/

Den betreibe ich mit meiner Frau und Tochter. Ebenso lange bin ich im DHV Düsseldorf aktiv und seit 2017 leite ich eine Selbsthilfegruppe Cannabis als Medizin für den Raum Düsseldorf, diese hat sich in 2019 dem ACM, SCM und der Patientenhilfe angegliedert, um aktuellste Infos aus der Medizinal – Cannabisbranche und den Forschungen und Studien der angegliederten Ärzte zu haben.

Im 4. Jahr bin ich Mitveranstalter des GMM Düsseldorf.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Ulrich: Ja, seit 2017 

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert? Oder hat es das, auch ohne dass du Patient bist?

Ulrich: Cannabis hat meine Gesundheit immer vor dem Alkohol geschützt. Ich hatte 3 Kneipen im Düsseldorfer Milieu. Es hilft mir bei der Implantatpflege, ich desinfiziere und entbakterisiere alles mit Konzentraten, welche ich direkt in die Lunge vaporisiere.

Alles in Absprache mit meinem Arzt.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Ulrich: Ich bin für selbstverantwortlichen Umgang mit Allem…

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Ulrich: Die Frage ist kaum zu beantworten! Aber ernsthaft sehe ich eine Chance, 1. im WHO Entscheid im März und 2. ganz neu über eine Legalisierung in Spanien, was dann zu einem Überschwappen von der iberischen Halbinsel auf ganz Europa führen könne.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo

du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Ulrich: Never surrender! Bin Kind des Cannabis.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Ulrich: Natürlich, immer nach Gleichgesinnten suchen ist die beste Maßnahme.

Hanfverband Hamburg: Hast du Kinder?

Ulrich: Ja, 3 Töchter zwischen 20 und 43 Jahren aus 2 Beziehungen.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Ulrich: Zwei meiner 3 Töchter kiffen, keine trinkt (übermäßig) Alkohol und 2 rauchen leider Tabak. Ich habe alle vom ersten Tag an offen und auch an die „Umweltbedingungen“ angepasst, erzogen.

Ganz wichtig: Nie Lügen…

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Ulrich: Minimum ehrliche 16, wie beim Bier auch. Eher natürlich verantwortliche 18 und am besten, nicht die Hirnstruktur  schädigende, 21 Jahre!

Damit es irgendwie klappt mit der Legalisierung.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Ulrich: Ich akzeptiere jede halbwegs vernünftige Form der Legalisierung/Regulierung, damit ich es aufgrund meines Alters noch erleben darf.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Ulrich: Nina Limone, ein Sativa Strain der Colorado seed inc.

Eigens in Boulder erworben und nach Europa gebracht. Es hat ein perfektes Terpenprofil.

Hanfverband Hamburg: Welches THC/CBD – Verhältnis findest du optimal?

Ulrich: Das Feld ist zu weit, um da ein vernünftiges Statement zu geben, aber 20% THC und CBD unter 1% ist schick.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Ulrich: Beides

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Ulrich: Dosis facit venemum!

Die Menge macht das Gift, also langsam und individuell herantasten.

Ansonsten: Learning bei doing…

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Ulrich: Bei der allerersten Beschlagnahmung von 8 Pflanzen im Jahr 1980, sagte meine damals vierjährige Tochter zu den Beamten, während ich mich im Polizeigewahrsam befand: Oh, oh, da wird der Papa aber stinksauer sein, wenn der das mitkriegt.

Ulrich, wir danken dir, dass du mitgemacht hast !!