Christoph Roßner

Christoph Rossner

Ob früher als illegaler „Cannabis – Apotheker“, oder heute als interdisziplinärer Hanfsachverständiger und Geschäftsführer seiner Firma Rossner – Consulting

(http://rossner-consulting.de/),

Christoph´s Leben ist von Cannabis geprägt. Schon seit Jahren kämpft er für die Befreiung unserer Lieblingspflanze.

Mit der 2015 gegründeten Firma „Bunker Phyto-Pharma-Development“ startete er in einem Atombunker in der Nähe von Memmingen in Bayern, Europas größte Cannabis – Indoor – Plantage zur Erforschung von Medizinischem Cannabis.

Er ist Berater in allen Bereichen des Cannabusiness, von Politikern über Forschern bis zu Unternehmen der Branche. Und natürlich ist er als Aktivist auch auf den Demos anzutreffen, um seine Meinung zur aktuellen Drogenpolitik kundzutun,

denn er weiß genau und hat am eigenen Leib erfahren, welche schlimmen Effekte das Cannabis – Verbot hat.

Christoph, vielen Dank, dass du dir für unser Interview Zeit genommen hast.

Hanfverband Hamburg: Wie bist du zum ersten Mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Christoph: Ich hatte mit ca. 13-14 Jahren den ersten Kontakt, da habe ich mir, aus Interesse, Hanfsamen aus dem Vogelfutter gesucht und dann damit im Garten, unseres Hauses, die Pflanze angebaut. Meine Oma hat mir dann erklärt, das dieses Kraut Hanf heißt und man Seile draus machen kann und Tee gegen Durchfall.

Hanfverband Hamburg: Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

Christoph: Durch den erfolgreichen Hanfanbau im hauseigenen Garten, lernte ich schnell, auch andere Jugendliche kennen, die gerne mal einen „buffen“ wollten, da kam dann eines zum anderen. Angefangen haben ich mit selbstangebauten Gras, bis man dann mal so 1985-86, endlich, marokkanisches Haschisch bekam, da bin ich dann voll eingestiegen und hatte eine gut florierende Hanf-Apotheke, bis 2002. Die dann aber leider von den Behörden, unsanft geschlossen wurde und ich rechtskräftig, in der Berufung, zu 2 Jahren und zwei Monaten verurteilt wurde, die ich dann auch teilweise in der JVA-Landsberg absitzen musste. Seit 2007 bin ich Dronabinol-Patient und seitdem hat sich mein Konsum auf medizinisches Cannabis reduziert.

Hanfverband Hamburg: Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

Christoph: Wie schon erwähnt, wurde ich rechtskräftig zu Gefängnis verurteilt und davor hatte man die üblichen Kontakte mit den Strafverfolgungsbehörden, dabei habe ich ja gemerkt was hier falsch läuft und Cannabis/bzw. Drogenpolitik nur dazu dient, Menschen zu unterdrücken, die nicht in das Weltbild der christlich-westlichen Leitkultur passen. Ich habe all die behördlichen-Schikanen, am eigenen Leib erfahren, die einem Drogenkonsumenten im Knast drohen. Ich weiß was es heißt „real Gangster“ zu sein, denn ich hatte schon entsicherte Dienstwaffen am Kopf, wegen Ott.

Hanfverband Hamburg: Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

Christoph: Genau dieser Missstand, ich hatte mit 17-18 Jahren schon keine Lust mehr, das Maul zu halten und so kam es, dass ich mich mit Freunden zu einer Deutsch-Rapband formierte, die sich „Die Allianz“ nannte und ein Lied rausbrachte, dass „Freies Ganjah für unser Land“ hieß. Der Text des Liedes, behandelt die Problematik der Drogenpolitik in unserem Land und was wir, vor 30 Jahren schon, anprangerten, hat heute an seiner Aktualität nichts eingebüßt. Damit Menschen wie du und ich, nicht mehr länger wegen einer ungiftigen Heilpflanze diskriminiert und verfolgt werden können müssen wir endlich Gesicht zeigen und aufhören uns zu verstecken, denn auch hier gilt: „Wir sind mehr!“

Link zu Freies Ganjah: https://www.youtube.com/watch?v=oYH3iO2k4GM&t=14s

Hanfverband Hamburg: Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Christoph: Wenn man es genau betrachtet, war die „Die Allianz“ der Anfang, meiner politischen Legalisierungsarbeit. Dabei habe ich festgestellt, dass der bayerische Staatschutz dich ganz schnell auf den „Kieker“ nimmt und du immer mit politisch motivierten Störaktionen, wie Studio – oder Hausdurchsuchungen rechnen musstest. Ich habe den VfD mit begründet und auch der DHV kennt mich sehr gut, als Mitstreiter. Ich habe z.B. 2001 den ersten von 5 Anträgen, zu wissenschaftlichen Untersuchung der Hanfpflanze gestellt, die, alle, bis auf den Letzten, mit der damals üblichen Floskel, “ …Gefahr für das Ansehen der Bundesrepublik in der Weltöffentlichkeit…“- abgetan wurden. Aus dem letzten Antrag hat sich das größte internationale Forschungsprojekt zu Hanf entwickelt.

Ohne Forschung ist es nicht möglich die Ungefährlichkeit von Hanf zu belegen.

Das war auch mit der Grund warum solche Studien verhindert werden.

Hanfverband Hamburg: Bist du Cannabis – Patient?

Christoph: Ja, seit 2007

Hanfverband Hamburg: Wie hat Cannabis deine gesundheitliche Situation verbessert?

Christoph: Natürlich hat der re-kreative Gebrauch von Hanf, große Vorteile gegenüber dem Freizeitkonsum alkoholhaltigen Getränken. Alkohol, berauscht durch die toxischen Reaktion eines krebserregenden Zellgiftes und dessen noch viel giftigeren, körperlichen Abbauprodukten. Hanf hingegen ist evolutionär und durch das Endocannabinoidsystem, mit dem menschlichen Metabolismus verbunden, kein Zellgift, heilsam und auch nicht Umweltschädlich in der Herstellung, ganz im Gegensatz zu Alkohol. Ohne Hanf hätte ich nie meinen Alkoholkonsum stoppen können und ich kann allen, die gesund und liebevoll Leben wollen, empfehlen, das gleiche zu tun. Gleiches gilt auch für meine chronischen Schmerzen die ich durch einen Arbeitsunfall bekommen habe, ohne Hanf könnte ich nicht arbeiten oder schmerzfrei, leben.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Christoph: Ich vertrete schon, seit 30 Jahren, die Meinung, das wir alles Legalisieren müssen, was uns berauschen kann. Denn nur so können wir unsere Gesellschaft davor bewahren, wieder fundamental und radikal zu werden. Das der staatlich, propagierte Alkoholkonsum genau das Gegenteil bewirkt, sieht man daran, das radikale und ideologische Gruppierungen versuchen mit Gewalt ihre kruden Ideologien durchzusetzen. Alkoholismus ist die Folge dieses rigorosen Substanz-Faschismus, der hier in unserem Land, von Lobbygruppen und vielen ideologischen Politikerinnen betrieben wird. Dies hat seinen Ursprung in dem christlichen Aberglauben, dass bestimmte Drogen und Substanzen dazu verwendet werden können, Satan zu rufen.

Die Cannabis-Angst wird auch deshalb erzeugt, da man mit ihr gut die besorgten Mütter von der vom Alkohol unterstützten Kokainsucht der Manager,-und Politikerväter, ablenken kann.

Im Bundestag wird alles konsumiert, warum dann nicht endlich auch legal?

Hanfverband Hamburg: Wie siehst du die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Christoph: Die Chancen stehen so gut wie nie. Das Problem bei uns, sind nur die lobby-gesteuerten Politiker, die meinen die Jugend, schützen zu müssen, aber in Wirklichkeit den Substanz-Faschismus aufrecht erhalten wollen. Ich sehe auch hier schon Tendenzen, dass hier umgedacht werden kann, wenn man denn möchte. Die UN wird das entscheiden und Deutschland wird dann auch ganz brav dieser Vorgabe folgen, das wurde mir mehrmals bestätigt.

Hanfverband Hamburg: Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Christoph: Nö, ich liebe die Hanfpflanze und ich war auch nie verzweifelt deswegen, weil, wer heilt hat recht. Ich bin immer schon an meinen Gegnern gewachsen. Als ich im Gefängnis, wegen Hanfhandel, gesessen bin und ich die verzweifelten Schreie aus den anderen Zellen, in der Nacht, gehört hab, da hab ich gewusst, du machst das richtig, denn wer dich wegen einer Pflanze einsperrt, der handelt aus einem religiös-ideologischen Wahn heraus. Ich habe dann auch immer an meine Schwester gedacht, die an schwerer Epilepsie litt und sich deshalb, selbst getötet hatte. Es gab 1974 eine Studie in Deutschland die feststellte, das Hanf gegen Epilepsie hilft, das habe ich aber erst ein Jahr nach dem Tod meiner Schwester erfahren. Dies alles und auch die vielen anderen Patienten, die ich kenne, geben mir die Power, diesen Kampf solange zu führen, bis ich legal ins Gras beißen kann.

Hanfverband Hamburg: Hatte der Cannabis-Konsum – auch ob des gesellschaftlichen Stigmas – Auswirkungen auf Partnerschaften/Freundschaften ?

Christoph: Ja, ich habe mich nie lange mit Menschen abgegeben die z.B. viel Alkohol trinken und Tabak rauchen, da deren Konsumverhalten nicht mit dem von Hanfkonsumenten konform geht. Man findet mich nicht im Kreise Audi A6 fahrender, adipöser Biertrinker, die gerne viel Billigfleisch grillen und dazu Fußballübertragungen glotzen.

Hanfverband Hamburg: Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Christoph: Kiffen ist nicht schädlich oder giftig.

Wenn man Kinder großzieht muss man sich immer bewusst sein, dass man sein Konsumverhalten direkt an diese weiter gibt. Vielen Eltern ist gar nicht bewusst das Süßigkeiten, Kaffee, Bier und Kippen, schnell abhängig machende Substanzen sind, die körperliche und psychische Schäden hervorrufen. Solange Cannabis, Alkohol, Koffein, Natriumglutamat und MDMA immer noch, rechtlich, differenziert behandelt werden, solange ist es schwer für Eltern, Kindern eine gute rechtskonforme Erklärung geben zu können. Wenn mich mein Neffe fragt, wie er sich am Wochenende denn berauschen sollte, ob mit Alkohol oder Hanf, dann würde ich Ihm die sieben Krebsarten aufzählen, welche direkt von Alkohol ausgelöst werden und würde dann meinen Vapourizer übers Wochenende bei meiner Schwägerin vergessen….

Hanfverband Hamburg: Ab welchem Alter würdest du das Thema mit deinen Kindern besprechen und wie?

Christoph: Da Hanf ein Nahrungsmittel ist, würde ich das schon mit denen im Kindergarten besprechen, die Kinder sehen ja auch wenn der Papa ein Bier trinkt, also muss er auch den Vapourizer erklären können. Nur Lügen und Heimlichkeit machen etwas mystisch und interessant, wenn man das bei Hanf weglässt, erklärt es sich von allein. Alkohol, hingegen, kann Atemlähmung, Hirnblutung und Herzstillstand nicht nur beim Erstkonsum auslösen. Deshalb so früh wie möglich aufklären.

Hanfverband Hamburg: Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

Christoph: Ich finde dieses Thema mehr als müßig, weil es gibt ja auch keine Altersgrenze beim Kartoffelanbau oder Konsum, gleiches gilt für Goldregen oder Blauen Eisenhut. Das sind Pflanzen, deren grünen Teile alle tödlich giftig sind. Hanf ist bei der oralen Aufnahme nicht toxisch und die Psychose hat man schon, wird also nicht durch Hanf erzeugt, sondern größtenteils durch die DNA und die Meme.

Was sollte dann dagegen sprechen wenn ein 14 jähriges Kind, am Wochenende zusammen mit seinen Freunden oder Eltern einen Hanf-Keks isst und dann zu guter Musik chillt und/oder beim Baden ist? Habe ich auch gemacht, mache ich immer noch! Ich bin jetzt fast 50 Jahre alt, gesund und kiffe seit 35 Jahren. Ich habe im Gegenzug aber schon 60% meiner alten Bekannten und Freunde, die weiter Alkohol und Kippen konsumierten, auf ihren Beerdigungen besucht.

Hanfverband Hamburg: Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Christoph: Das ich Hanf wie Kartoffeln oder Tomaten anbauen und verkaufen kann.

Hanfverband Hamburg: Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Christoph: Meine Lieblingssorte ist die die es gerade gibt, das ist für uns Patienten hier in Deutschland die traurige Realität. Früher hatten wir eigene Züchtungen, für mich ist Hanf einfach immer Hanf, also Cannabis-Sativa L. Dieser ganze Zucht-Schnick-Schnack ist für mich wie Auto-Tuning, es gibt Leute denen gibt das Getue etwas, aber ich benutze es nur. Wenn es gut fetzt ist es gut, wenn es nicht gut fetzt ist es nicht gut. Diese zwei Kategorien habe ich für mich in den letzten Jahren erkannt, der Rest ist Marketing der Cannabiszüchter. Viel Blubber-Kush-Haze-IndicaBlablabla und nichts dahinter als überteuerter Hanf.

Hanfverband Hamburg: Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Christoph: Die Angst, ist der Grund, warum Kiffer immer noch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Die Angst, ist aber auch der Grund, warum die Kiffer nicht auf die Straße gehen und Gesicht zeigen. Ich habe in meinem Leben viele Menschen kennengelernt, die kiloweise Grass rauchen und dick daran verdienen, keiner von denen setzt sich für die Legalisierung ein, weil dann verdient man nichts mehr. Deshalb würde ich allen empfehlen nicht mehr beim Straßenhändler zu kaufen, sondern zusammen mit Freunden anzubauen. Werdet so aktiv, das für euch dabei was rüber kommt und die nicht mitmachen, sind selber schuld. Meiner Meinung nach kann Hanf nur legal werden, wenn jeder der kiffen will seinen Blumentopf hat und selber anbaut, das ist ökologisch.

Hanfverband Hamburg: Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Christoph: Beides, wenn ich mir das Grass von einem guten Züchter für 0, 50,- per Gramm holen kann, wenn mich meine selbst angebauten Sorten langweilen, dann ist das doch ok und gut. So macht man es, mit Gemüse ja auch und Hanf ist ein wirklich gutes Gemüse.

Hanfverband Hamburg: Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten Mal Cannabis konsumieren möchte?

Christoph: Es ist immer noch illegal, macht euch das bewusst. Macht es nur wenn ihr Bock drauf habt und nicht weil andere sagen, das dies jetzt sein muss. Konsumiert nur rauchfrei und ohne Tabak, mit einem Vaporizer. Erst mal einen kleinen Zug ausprobieren und dann mal chillen, das ist wichtig, keine Hektik und kein Stress. Da Cannabis nur illegal auf dem Schwarzmarkt in Deutschland erhältlich ist, ist es eine große Gefahr das die illegal erworbene Ware verunreinigt oder gestreckt ist. Achtet darauf und informiert euch darüber im Internet. Das würde ich Jugendlichen mit auf den Weg geben.

Hanfverband Hamburg: Hast du zum Abschluss noch eine lustige, oder spannende Cannabis – Anekdote?

Christoph: Leider würden alle Geschichten die ich erzählen könnte den Rahme hier sprengen. Aber nur so viel, ich weiß was es bedeutet, wenn man in einem Folienschlauchgewächshaus einen „kleinen Grow“ startet und dann bei der Ernte feststellt, wie viel Biomasse Hanf wirklich erzeugen kann. Oder wie es sich anfühlt, wenn man, bei der Akteneinsicht feststellt, das dass BKA, zusammen mit dem LKA und dem Auswärtigen Amt, dich Monate lang, zusammen, mit dem spanischen Geheimdienst überwacht hat. Ich weiß auch wie es ist, wenn man mit scharfen, entsicherten Waffen von einem SEK mit Luftunterstützung auf einer Kreuzung gestoppt wird. Ich hoffe meine Ausführungen haben euch etwas gebracht, viel Spaß noch und

LIGALIZE IT! PEACE!!

Eine Antwort auf „Christoph Roßner“

Kommentare sind geschlossen.