Wer war noch gleich…? Sofia Cugusi

Sofia Cugusi

Sofia ist Vorsitzende von Cannabis Colonia e.V. wo sie sich seit 2011 für die Belange von Patienten und Konsumenten einsetzt.

https://www.facebook.com/CC.e.V.Koeln/

Dies tut die 44 jährige Pharmazeutisch Technische Assistentin (PTA), trotz ihrer krankheitsbedingten Einschränkungen mit viel Herzblut.

Infotische, Unterstützung in Führerscheinfragen und Anträgen, oder die Organisation des alljährlichen Global Marijuana March sind nur ein Teil ihrer Arbeit für die Legalisierung und Rehabilitierung von Cannabis.

Wir freuen uns, dass auch sie sich die Zeit genommen hat, bei unserem Interview mitzumachen.

Wie bist du zum ersten mal mit Cannabis in Berührung gekommen?

Das erste Mal Cannabis war kurz nachdem ich nach Köln gezogen bin. Da war ich 18. Dosenrauchen beim Chillen am Baggerloch.. Hat mir nix gebracht, die weiteren Male auch erst mal nicht.

Irgendwann ein paar Jahre später mit so´n paar verrückten Italienern nach Holland gefahren…1. Lachflash in meinem Leben..hat meiner Seele gut getan.

Hat sich dein Konsum im Laufe der Jahre verändert?

War nie ein großer Kiffer. Mein Verbrauch ist sehr übersichtlich. Es gibt Zeiten, da brauch ich den Kopf klar, da würde Cannabis mich behindern. Aber in all den Jahren gab es auch immer mal Zeitfenster.

Hattest du in Bezug auf Cannabis schon Probleme mit dem Gesetz?

2006 bin ich von Polizei in Zivil bei „Rock am Ring“ aufgegriffen worden, während ich mir doch tatsächlich mal ne Tüte ansteckte. Die haben das Corpus Delikti sogar eingetütet und mir ne Strafanzeige geschrieben, die natürlich wegen der extrem hohen Menge eingestellt wurde.

Was hat dich dazu bewegt, aktiv zu werden?

2011 wollte ich endlich mal zur Hanfparade. Hatte rausgefunden, dass ein Bus von Köln nach Berlin fahren sollte,da hab ich mir für 50Euro n Ticket gekauft und dachte mir, „Hey,n ganzer Bus voller lustiger Leute,da bin ich dabei!“  

Leider kam es nicht dazu. Ich erkrankte sehr ernsthaft, musste in ne Klinik. Intensivstation statt Hanfparade.

Der Veranstalter machte dann aber später in der Eifel n Treffen mit denen die mitgefahren sind. Da bin ich dann so halb wieder fit hin.

Die 50 Euro wollte er mir wiedergeben, ich wollte es dann aber lieber für n neues Projekt, was er starten wollte, spenden. Das war der Start von Cannabis Colonia e.V. . Wir trafen uns irgendwann später im AZ Köln.. und viele tolle Mitstreiter kamen dazu.

Auf welche Art engagierst du dich für die Legalisierung von Cannabis?

Auf viele verschiedene Art und Weisen, auch wenn ich mittlerweile durch noch mehr Krankheit dann doch auch etwas langsamer machen muss.

Wie gesagt, seit 2011 bei Cannabis Colonia e.V. Wegen uns ist die Region hier rund um Köln definitiv was grüner geworden. Ab sofort gab es Infotische, Beratung in Führerscheinbelangen, Beratung für Patienten und Treffen.

Dann die Dampfparade (bis 2016) die zugunsten der Patienten stattfand, vor dem Bfarm in Bonn waren wir in Zusammenarbeit mit dem SCM. Gelegentlich haben wir Prozesse begleitet, von Patienten, die in Köln ihren Prozess gegen die Bfarm hatten.

In nächtlichen Telefonaktionen ausgeklüngelt hab ich mit zwei anderen Mitstreitern auch den ersten Antrag auf einen Coffeeshop in Köln.

Den GMM machte Cannabis Colonia bis 2016 in Köln, danach im Umland. Also z.B in Euskirchen und Bergisch Gladbach. Immer wieder mit großem Erfolg und großartigen Beiträgen wofür ich allen Beteiligten herzlich nochmal danken möchte! Immer gab es auch tolle Gespräche am Infotisch.

Ich persönlich bin immer für Vernetzung gewesen, so war ich in verschiedenen Orgagruppen auch als Gasthörer unterwegs, z.B. Frankfurt, wo ich auch auf dem ein oder anderen GMM mitgeholfen habe.

Düsseldorf hat bei uns doch auch viel mitgenommen, weswegen ich mich auch super wohl bei den lieben Düsseldorfern fühle. Toller GMM! Und da in Duisburg definitiv immer Leute fehlen, bin ich seit 2016 beim GMM 2016 in der Orga und auf der Straße mit den Hanfaktivisten Duisburg anzutreffen.

Bist du Cannabis – Patient?

Ja, aber erst seit meiner letzten schweren Erkrankung, die es mir unmöglich macht, normale Medis gegen meine Migräne einzunehmen. Hilft mir prima.

Wie stehst du zu anderen Drogen und der Debatte um eine Entkriminalisierung dieser Substanzen?

Entkriminalisierung ist wichtig, egal um welche Drogen es geht.

Wie siehstdu die Chancen, dass an der jetzigen Politik bald etwas geändert wird?

Pffff…schlecht.. Man diskutiert gern mal drüber, aber es tut sich nicht wirklich was.

Gab, oder gibt es Momente in deinem Aktivistenleben, wo du an deiner Überzeugung gezweifelt hast? Wenn ja, was motiviert dich weiterzumachen?

Natürlich. Insbesondere Einzelpersonen lassen einen dann doch auch schon mal (ver)zweifeln.

Es gibt ja aber dennoch auch all die anderen lieben Mitstreiter und Freunde mittlerweile für die es sich lohnt sich einzusetzen.. wieder und wieder und wieder..

Wie stehst du zum Umgang mit Cannabis im familiären Umfeld?

Mit den Kindern muss man sprechen. Aufklärung hilft. Am besten am Anfang der Pubertät.

Wenn die Kinder so im Dunst mit drin sitzen finde ich das nicht gut. Sind die aber schon im Bett und man selber gönnt sich n Feierabendtütchen, sollte das kein Problem sein.

Welche Altersgrenze für die Abgabe von Cannabis findest du sinnvoll?

18 eher sogar 21. Aber 18 wäre denk ich, wenn man´s nicht übertreibt ok.

Wie stellst du dir die Legalisierung vor, bzw. wie wünschst du sie dir?

Ich wünsche mir Drogenfachgeschäfte, wo Leute versorgt werden, die keinen grünen Daumen haben.

Für die, die einen grünen Daumen haben natürlich ne Anzahl Pflanzen mit denen man zurecht kommt, legal, zuhause angebaut.

Alle Patienten sollten es von der Kasse bezahlt bekommen. Wenn man zusätzlich noch Pflanzen braucht, sollte das natürlich auch kein Problem darstellen.

Hast du eine Lieblingsgenetik/Sorte? Warum?

Amnesia oder Silver Haze

Viele Leute haben Bedenken, sich aktiv für die Legalisierung zu engagieren, weil sie fürchten, Probleme im Job, usw. zu bekommen. Was würdest du diesen Leuten sagen, bzw. welche Tipps würdest du ihnen geben, damit sie trotzdem aktiv werden?

Bitte engagiert euch! Ihr könnt auch im Hintergrund agieren ohne erkannt zu werden..

Sprecht mit Leuten, wenn ihr euch traut. Erzählt ihnen von den positiven Eigenschaften von Cannabis.

Wir wären so viiiiele, wenn alle auf die Straße gehen würden.

Wenn Cannabis legal wäre, würdest du lieber anbauen oder in einem Shop einkaufen gehen?

Apotheke reicht mir schon..

Vielleicht aber dann doch mal n Balkon begrünen.. oder auch mal in nen tollen Shop.

Früher wollt ich immer selber so n Shop haben. Mittlerweile nicht mehr, ich bin einfach nicht mehr fit genug für solche Aktionen…

Was würdest du jemandem mit auf den Weg geben, (Vielleicht gerade Jugendlichen) wenn er/sie zum ersten mal Cannabis konsumieren möchte?

Viel hilft nicht immer viel..

Also erst mal langsam angehen die Sache.

Am besten immer wen dabei haben, der halt immer nüchtern ist.

Danke Sofia, dass du mitgemacht hast. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg bei deiner Arbeit für die Legalisierung.